Weltverband plant Änderungen in der Nordischen Kombination

Nordische Kombination, Skispringen

Nordische Kombniation | Weltcup 2021/22

Weltverband plant Änderungen in der Nordischen Kombination

Von Dirk Hofmeister

Die Nordischen Kombinierer können sich auf einen vollgepackten Weltcup-Kalender 2021/22 freuen. Auch für die Frauen ist eine Aufstockung geplant. Zudem wird an einem "Plan B" für den Fall einer weiteren Corona-Saison gearbeitet.

Der Weltcup der Nordischen Kombinierer soll nach Plänen des Weltverbandes FIS in der kommenden Saison um zwei Wochenenden verlängert werden.

Renndirektor Ottesen: "Zehn oder elf Weltcups vor Weihnachten"

Wie der FIS-Renndirektor der Nordischen Kombination, Lasse Ottesen, der Sportschau sagte, soll der Kalender um zwei Events vor Weihnachten erweitert werden. "Unsere geplanten großen Änderungen betreffen den November und Dezember", sagte der frühere Skispringer. "Wir wollen gern gemeinsam mit den Skispringern in Russland in die Saison starten. Zudem soll es noch ein weiteres Wochenende vor Weihnachten geben, so dass wir mit zehn oder elf Weltcups in die Weihnachtspause gehen."

Nordische Kombination, Lasse Ottesen, Renndirektor des Weltverbandes FIS

Lasse Ottesen: "Wollen gemeinsam mit den Skispringern nach Russland"

Nischni Tagil noch vor Ruka?

Der Saisonstart in Russland soll dabei noch vor dem Ende November angesetzten traditionellen Ruka-Triple stattfinden. Aus Austragungsort ist Nischni Tagil im Gespräch. Neu in den Kalender aufgenommen werden soll zudem das slowenische Planica, wo 2023 die Nordische Ski-Weltmeisterschaft stattfindet. Zuletzt waren die Nordischen Kombinierer mit einem Weltcup 1984 in dem damals noch jugoslawischen Wintersportort.

Für das Saisonfinale ist ein Standort in Deutschland geplant - wo genau, steht noch nicht fest. Nach Sportschau-Informationen sind neben dem traditionellen Standort Schonach auch Oberhof in Thüringen oder das vogtländische Klingenthal denkbar.

Entscheidung im Juni

Die Änderungen sollen zunächst Mitte April bei der Frühjahrssitzung der Kombinierer im Weltverband FIS besprochen und Anfang Juni beim FIS-Kongress im slowenischen Portoroz beschlossen werden.

Fünf Frauen-Weltcups geplant

Änderungen kündigen sich auch für die Frauen an, die bei der Weltcup-Premiere in dieser Saison nur einen statt geplanten drei Weltcups hatten. In der kommenden Saison  sind fünf Termine geplant. Laut Ottesen seien Lillehammer in Norwegen, Ramsau in Österreich und das Finale in Deutschland bereits bestätigt. Zudem sollen in Val di Fiemme und Planica ebenfalls Frauen-Wettkämpfe stattfinden.

"Plan B" - Zwei, drei Wochen in einer Region

Außerdem gibt es laut Ottesen Planungen, im Falle eines weiteren durch die Corona-Pandemie bestimmten Winters, die Weltcups regional zu straffen. "Wir hoffen, dass wir bis November, Dezember etwas näher dran sind am normalen Leben. Hoffentlich haben wir Zuschauer dabei, hoffentlich ist alles etwas einfacher für alle", sagt Ottesen. "Wenn nicht, müssen wir in Wettkampfperioden denken, dass man vielleicht zwei, drei Wochen in einer Region ist."

Anders als der Biathlon-Weltverband IBU, der im vergangenen Winter Zwei-Wochen-Weltcups vergab, um die Reisetätigkeiten zu reduzieren, wanderte der Tross der Skispringer, Kombinierer oder Langläufer wöchentlich. Ein regional gestrafftes Wettkampfprogramm wäre laut Ottesen "nicht so leicht zu organisieren wie im Biathlon. Es wäre aber möglich. Wir bereiten einen Plan B vor."

Vergangene Saison: Acht von 23 Wettkämpfen abgesagt

In der zurückliegenden Saison mussten in der Nordischen Kombination von 23 geplanten Wettkämpfen acht wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, darunter alle Wettkämpfe in Norwegen.

Stand: 22.03.2021, 14:36

Darstellung: