Deutsche Kombinierer springen schwach ins Jahr 2020

Nordische Kombination - das Kombinationsspringen aus Val di Fiemme am Freitag Sportschau 10.01.2020 49:30 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Weltcup in Val di Fiemme

Deutsche Kombinierer springen schwach ins Jahr 2020

Deutschlands Nordische Kombinierer müssen auch 2020 auf ihre Stärke im Langlauf setzen: Beim ersten Weltcup des Jahres in Val di Fiemme sind die Rückstände auf die Spitze nach dem Springen deutlich. In Führung einmal mehr: Ausnahmekombinierer Jarl Magnus Riiber aus Norwegen.

Jarl Magnus Riiber führt nach dem Springen auf der "Trampolino dal Ben"-Schanze in Predazzo im Fleimstal überlegen. Der sechsmalige Saisonsieger hat beim ersten Weltcup im neuen Jahr vor dem 10-Kilometer-Langlaufrennen schon einen deutlichen Vorsprung vor der Konkurrenz.

Riiber geht mit über 20 Sekunden Vorsprung in die Loipe

Mit einem Sprung auf 104,5 Meter distanzierte er seinen zweitplatzierten Landsmann Espen Björnstad (102 Meter) um 23 Sekunden. Dritter ist der Österreicher Franz-Josef Rehrl (104 Meter) mit 24 Sekunden Rückstand.

Der beste Deutsche wird disqualifiziert

Bester Starter des Deutschen Skiverbands (DSV) nach dem Springen war kurzzeitig der Furtwanger Manuel Faißt mit einem 104-Meter-Satz auf Platz fünf. Die kalte Dusche kam noch während des Springens: Wegen eines nicht regelkonformen Anzugs wurde er disqualifiziert.

Dahinter sorgten Vinzenz Geiger und Fabian Rießle für die deutschen Top-Platzierungen, beide liegen aber weit hinter der Spitze: Geiger (97,5 Meter) geht als Zehnter mit 1:11 Minuten Rückstand ins Langlaufrennen, Faißt als Elfter eine weitere Sekunde dahinter. Geiger ist bisher der einzige Kombinierer, der in diesem Winter einen Riiber-Sieg verhindern konnte: Der Oberstdorfer durchbrach beim Weltcup in der Ramsau die Siegesserie des Norwegers.

Kombinierer Vinzenz Geiger im Porträt - Zwischen Ruhe und explosionsartiger Energie Sportschau 10.01.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Olympiasieger Rydzek und Frenzel weit zurück

Die Olympiasieger Johannes Rydzek und Eric Frenzel gehen nach Sprüngen auf 95,5 Meter bzw. 94,5 Meter mit Rückständen von 1:34 Minuten bzw. 1:42 Minuten in die Loipe. Terence Weber flog eineinhalb Meter weiter als Rydzek und hat 1:30 Minuten Rückstand. Nachwuchstalent Julian Schmid liegt nach 89,5 Metern 2:36 Minuten hinter dem führenden Riiber.

Die Entscheidung in Val di Fiemme fällt im 10-Kilometer-Langlaufrennen ab 13.50 Uhr. Sportschau.de berichtet im Stream und Ticker.

beb | Stand: 10.01.2020, 11:00

Darstellung: