DSV-Kombinierer enttäuschen in Oberstdorf auf der Schanze

Weltcup in Oberstdorf

DSV-Kombinierer enttäuschen in Oberstdorf auf der Schanze

Nach dem Sieg im Teamwettbewerb am Samstag deutet sich die nächste norwegische Party in Oberstdorf an. Nach dem Sprungdurchgang führen zwei Norweger das Feld an. Von den Deutschen konnte lediglich Manuel Faißt auf Rang sechs überzeugen.

Ausgerechnet beim Heim-Weltcup droht den DSV-Kombinierern ein Einzelwettkampf ohne Podestplatz: Vor dem 10-Kilometer-Rennen (14.10 Uhr im Ticker bei sportschau.de) ist lediglich Faißt (Baiersbronn) in den Top Ten platziert. Er wird mit einem Rückstand von 1:02 Minuten auf den Führenden in die Loipe gehen. Neben ihm ist allerhöchstens Fabian Rießle (Breitnau) noch ein Sprung nach vorne zuzutrauen. Er muss 1:35 Minuten aufholen.

Jarl Magnus Riiber in Oberstdorf

Jarl Magnus Riiber in Oberstdorf

Enttäuschend dagegen die Sprungleistungen von den Lokalmatadoren Vinzenz Geiger (31.) und Doppel-Olympiasieger Johannes Rydzek (35.) sowie von Rekordweltmeister Eric Frenzel (34.). Sie alle liegen chancenlos zurück.

Riiber peilt achten Saisonsieg an

Beim Springen hatten alle mit Rückenwind zu kämpfen. Allerdings kamen vor allem die Norweger damit besser zurecht. In Führung liegt Jens Luras Oftebro vor Jarl Magnus Riiber, auf Platz vier liegt mit Espen Björnstad ein weiterer Norweger. Lwediglich Franz-Josef Rehrl aus Österreich brach in die Phalanx der Skandinavier ein.

Großer Favorit vor dem abschließenden Langlauf ist Riiber, der nach der Tagesbestweite von 140,5 m - fast 30 Meter mehr als Rydzek und Frenzel (112,5) - nur acht Sekunden hinter seinem Landsmann Oftebro startet und auf dem Weg zum achten Saisonsieg im zehnten Einzelrennen kaum aufzuhalten sein wird.

Thema in: Wintersport im Ersten, 26.01.2020, ab 09.00 Uhr im Ersten

red/sid/dpa | Stand: 26.01.2020, 11:55

Darstellung: