Kombinierer Frenzel/Rießle feiern ersten Saisonsieg

Frenzel/Rießle gewinnen Teamsprint von Val di Fiemme - die Zusammenfassung Sportschau 16.01.2021 02:01 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Nordische Kombination - Teamsprint in Val di Fiemme

Kombinierer Frenzel/Rießle feiern ersten Saisonsieg

Von Dirk Hofmeister

Nach knapp zwei Jahren stehen Eric Frenzel und Fabian Rießle mal wieder ganz oben auf dem Siegerpodest. Das deutsche Duo gewann in Val di Fiemme den Teamsprint - in Abwesenheit einiger Top-Athleten.

Großer Jubel nach packendem Finish: Eric Frenzel und Fabian Rießle haben beim Teamsprint der Nordischen Kombination in Val di Fiemme ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Schlussläufer Rießle setzte sich am Samstag (16.01.2021) hauchdünn gegen den Österreicher Lukas Greiderer durch.

Rießle im Schlusssprint knapp vor Greiderer

In Abwesenheit einiger Top-Leute, so wurden Weltcup-Spitzenreiter Jarl Magnus Riiber aus Norwegen, Riibers Teamkollege Jens Luuras Oftebro und auch Vinzenz Geiger, bester Deutscher im Gesamtweltcup, geschont, distanzierte Rießle Greiderer nach 2 x 7,5 Kilometern um 1,5 Sekunden. Platz drei ging an das finische Team mit Ilkka Herola und Eero Hirvonen (+ 50,7 Sekunden). Das zweite deutsche Duo mit Johannes Rydzek und Julian Schmid wurde knapp geschlagen Vierter (+ 51,0 Sekunden).

Rießle: "An der letzten Welle noch gezweifelt"

"An der letzten Welle kurz vor dem Ziel hatte ich noch gezweifelt, weil Lukas ganz schön weit nach rechts rausgelaufen ist. Es hat aber Gott sei Dank am Ende gereicht", freute sich Rießle nach dem Rennen in der Sportschau. Frenzel sagte: "Als die ersten beiden Runden rum waren, wusste ich, wir sind richtig gut unterwegs. Auch die Verfolger waren sich nicht richtig einig. So wusste ich, dass wir ganz vorn mitmischen können." Für beide ist der Triumph der erste Sieg nach langer Durstrecke: Zuletzt standen beide vor knapp zwei Jahren, beim WM-Teamsprint im Februar 2019, ganz oben auf einem Siegerpodest.

"Vor dem Ziel hab ich kurz gezweifelt" - Fabian Rießle und Eric Frenzel über ihren Sieglauf im Teamsprint Sportschau 16.01.2021 00:56 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Frenzel schließt Lücke schnell

In dem dynamischen Rennen, mit Wechseln nach jeweils 1,5 Kilometern und insgesamt fünf Runden für jeden Athleten im sonnigen Fleimstal, lief Frenzel die Lücke zum vor ihm gestarteten Japaner Ryota Yamamoto schnell zu. Nach weniger als 1.000 Metern formierte sich eine Spitzengruppe mit Frenzel, Yamamoto, dem Österreicher Johannes Lamparter und Espen Björnstad aus Norwegen.

Japaner lässt zeitig reißen

Nach dem zweiten Wechsel und rund 3,5 Kilometern musste der Japaner Yamamoto abreißen lassen. Das Führungstrio mit Frenzel und Fabian Rießle, Lamparter und Lukas Greiderer sowie Björndstad und Jörgen Graabak lief nun vorn ein einsames Rennen. Die Verfolger mit dem zweiten deutschen Duo Johannes Rydzek und Julian Schmid, sowie den Österreichern Lukas Klapfer und Martin Fritz und den Norwegern Kasper Moen Flatla und Andreas Skoglund konnten den Rückstand von etwa 25 Sekunden  nicht verkürzen. Im Gegenteil, der Abstand nach ganz vorn wuchs mit zunehmendem Rennen immer weiter.

Auch Norwegenas Björndstad kann nicht folgen

Nach einer Tempoverschärfung von Frenzel an einem Anstieg bei rund 6,5 Kilometern konnte aber auch Björnstad nicht mehr folgen, die Norweger fielen bis zur Halbzeit des Rennens auf 18,5 Sekunden zurück. Auch der läuferisch bessere Graabak konnte die Lücke nicht mehr schließen. Nach dem sechsten Wechsel wurde Björnstad auch von den Verfolgern geschluckt.

Nordische Kombination - der Teamsprint der Männer in Val die Fiemme in voller Länge Sportschau 16.01.2021 40:21 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Weinbuch: "Läuft alles nach Plan"

"Es läuft alles nach Plan. Die machen das vorn unter sich aus, die anderen greifen nicht mehr ein", sagte ein zufriedener Bundestrainer Herrmann Weinbuch nach etwa 11,5 Kilometern. Weil Österreichs Schlussläufer Greiderer Rießle bei einer Attacke am letzten Berg nicht abschütteln konnte, kam es zum Schlussspurt. Und da hatte Rießle die schnelleren Beine.

Frenzel/Rießle Zweite nach Springen

Im Springen am Vormittag hatten Frenzel (99,5 Meter) und Rießle (100,5 Meter) zwei gute Sprünge gezeigt und waren auf Rang zwei gesprungen. Der Rückstand zum führenden Team Japan II mit Hideaki Nagai (100,0 Meter) und Yamamoto (104,5 Meter) betrug nur neun Sekunden.Team Deutschland II mit Rydzek (98,0 Meter) und Schmid (97,5 Meter) hatte als Sechster 33 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Nordische Kombination - das Springen des Teamsprints der Männer in Val di Fiemme, in voller Länge Sportschau 16.01.2021 28:43 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Frenzel: "Schritt in die richtige Richtung"

"Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Langsam komme ich meinen besten Sprüngen immer näher", freute sich Olympiasieger Frenzel nach dem Springen in der Sportschau. "Die Ausgangssituation ist gut. Unsere Stärken liegen ja eher im Läuferischen." Rießle sagte nach seinem Auftritt an der Schanze: "Ich bin mit dem Sprung ganz zufrieden. Im Training habe ich schon bessere Sprünge gezeigt. Aber wir sind auf einem guten Weg."

Stand: 16.01.2021, 14:12

Wintersport im TV

Heute
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
So.
Darstellung: