Kombinierer Schmid mit gutem Sprung in Lahti

Nordische Kombination - das Springen aus Lahti Sportschau 10.02.2019 44:52 Min. Verfügbar bis 10.02.2020 Das Erste

Weltcup

Kombinierer Schmid mit gutem Sprung in Lahti

Das deutsche A-Team fehlt bei der Nordischen Kombination in Lahti - aber Junioren-Weltmeister Julian Schmid hat nach dem Springen von der Großschanze Chancen auf eine gute Platzierung. In Führung liegt der Österreicher Mario Seidl nach einer Galavorstellung.

Julian Schmid

Seidl flog der gesamten Konkurrenz mit einem grandiosen Sprung deutlich davon und nimmt nach seinen 132 Metern (134 Punkte) mit hervorragenden Haltungsnoten satte 43 Sekunden Vorsprung mit in den Zehn-Kilometer-Langlauf. Auf Platz zwei liegt der Japaner Akito Watabe (124 Meter/123,2 Punkte), der am Vortag im Temwettbewerb nach einem Sturz noch disqualifiziert worden war, vor dem Norweger Espen Björnstad (122,5/119,5), der weitere 15 Sekunden später startet. Julian Schmid aus Oberstdorf liegt auf einem sehr passablen 13. Rang (115/101,5) und startet 2:10 Minuten hinter Seidl.

"Das war ganz ordentlich"

Für den DSV ging wie am Vortag nur die junge Garde an den Start, weil sich die die Mannschafts-Olympiasieger Johannes Rydzek, Fabian Rießle, Eric Frenzel und Vinzenz Geiger auf die WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) vorbereiten

Dabei zeigte Schmid (Oberstdorf), der an gleicher Stelle vor zwei Wochen Junioren-Weltmeister geworden war, eine durchaus ansprechende Leistung und übernahm mit Startnummer 16 zwischenzeitlich sogar die Führung.

Schmid kommentierte seinen Sprung am Sportschau-Mikrofon so: "Das war ganz ordentlich, ich denke, ich bin gut dabei. Die Top-20 sind das Ziel."

Trio mit deutlichem Rückstand

Ein Stück hintendran sind Maximilian Pfordte (Grüna), der bei 110 Metern landete und mit 90,9 Punkten auf Rang 26 liegt. Er hatte sich allerdings erst vor zwei Jahren bei der Junioren-WM das Kreuzband gerissen, von daher durfte er mit seinem Auftritt durchaus zufrieden sein.

Martin Hahn (Klingenthal) mit 107 Metern (86,3) und Wendelin Thannheimer (Oberstdorf) mit 106,5 Metern konnten ihre gute Anlaufgeschwindigkeit nicht im Sprung umsetzen und gehen mit deutlichem Rückstand von den Plätzen 32 und 33 aus in den Zehn-Kilometer-Lauf, der ebenfalls im Live-Ticker ab 15.15 Uhr bei sportschau.de zu verfolgen ist.

Thema in: Wintersport im Ersten, 10.02.2019, ab 10 Uhr

ch | Stand: 10.02.2019, 12:35

Darstellung: