Riiber holt sich vorzeitig den Weltcup-Gesamtsieg - Fünf Deutsche in Top Ten

Nordische Kombination - das Springen aus Trondheim Sportschau 23.02.2020 48:22 Min. Verfügbar bis 23.02.2021 Das Erste

Weltcup Trondheim

Riiber holt sich vorzeitig den Weltcup-Gesamtsieg - Fünf Deutsche in Top Ten

Ausnahmekombinierer Jarl Magnus Riiber hat sich vorzeitig den Gesamtsieg im Weltcup gesichert, nachdem der 22-Jährige auch den zweiten Einzelwettbewerb beim Heimspiel in Trondheim gewann. Die Deutschen glänzten mit mannschaftlicher Geschlossenheit und brachten fünf Athleten unter die besten Zehn.

Es ist vollbracht: Ausnahmekombinierer Jarl Magnus Riiber hat sich vorzeitig den Gesamtsieg im Weltcup gesichert. Beim Heimspiel in Trondheim gewann der 22-Jährige am Sonntag auch den zweiten Einzelwettbewerb und ist bei noch vier ausstehenden Rennen nicht mehr einzuholen. Die norwegischen Festspiele vervollständigten seinen Teamkollegen Jens Luraas Oftebro (+ 29,4 Sekunden) als Zweiter, Espen Björnstad (+ 35,5) auf Rang drei und Jörgen Graabak (+ 54,7) mit Platz vier.

Jarl Magnus Riiber

Jarl Magnus Riiber

Frenzel bester Deutscher

Ein Superrennen lieferten auch die Deutschen ab - allen voran Eric Frenzel. Der Oberwiesenthaler musste 1:32 Minuten auf den Führenden gut machen, was ihm teilweise sogar gelang. Zum Schluss fehlten dem dreifachen Olympiasieger 58,6 Sekunden auf den norwegischen Seriensieger. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Rennen. Das Springen war gut, auch das Laufen. Jetzt geht es weiter, Woche für Woche, so wie wir es gewohnt sind", versprühte der 31-Jährige Optimismus. Für Riiber hatte Routinier Frenzel, der von 2013 bis 2017 selbst fünfmal in Folge den Gesamtweltcup gewann, nur Lob übrig: "Er hat ein hohes Selbstvertrauen. Er ist in allem, was er tut, sehr entschlossen."

Frenzel auch ohne Podest "zufrieden" - die Stimmen nach der Kombination Sportschau 23.02.2020 02:09 Min. Verfügbar bis 23.02.2021 Das Erste

Auch Faißt, Geiger, Weber und Rießle unter den besten Zehn

Hinter Frenzel belegte Manuel Faißt (+ 1:04,3 Minuten) Platz sechs. Auch Vinzenz Geiger aus Oberstdorf (+ 1:22,0) überzeugte als Achter. Mit einem Sahnesprung auf 138,0 Meter hatte zunächst Terence Weber aus DSV-Sicht die besten Karten – der 23-Jährige aus Geyer war mit einem Rückstand von 48 Sekunden auf Riiber in die 5x2 Kilometer-Schleife gegangen. Er mobilisierte zwar alle Kraftreserven, am Ende reichte es aber nur zum neunten Rang (+ 1:42,7). Dicht dahinter landete Team-Olympiasieger Fabian Rießle (+ 48,5) auf Platz zehn. Das starke Abschneiden der deutschen Akteure vervollständigte Johannes Rydzek (+ 1:51,5) als Zwölfter. Julian Schmid (29./ + 3:42,7) aus Oberstdorf war wie der Klingenthaler Martin Hahn (41./ + 4:59,2) chancenlos.

jmd | Stand: 23.02.2020, 16:40

Darstellung: