Norweger fliegen den Deutschen wieder davon

Johannes Rydzek

Nordische Kombination in Val di Fiemme

Norweger fliegen den Deutschen wieder davon

Die erfolgsverwöhnten deutschen Kombinierer haben auch beim ersten Weltcup des neuen Jahres auf der Schanze deutlich das Nachsehen gehabt. Drei Norweger liegen in Val di Fiemme in Führung und werden ab 13.30 Uhr von Johannes Rydzek und Co. gejagt. Die Podestplätze sind noch in Reichweite.

Als Johannes Rydzek bei 130,5 Metern aufsetzte, schüttelte er den Kopf. Der Sportler des Jahres war zwar der Beste seines Teams, konnte aber mit den Norwegern nicht mithalten. Sprungsieger Jarl Magnus Riiber (134,5 m), Espen Andersen (134 m) und Joergen Graabak (132,0 m) flogen ein ganzes Stück weiter und gehen mit einem Polster in die Loipe. Rydzek wird sich als Sechster mit 42 Sekunden auf die Verfolgung machen. Seine Laufstärke ist bekannt, angesichts eines Magen-Darmvirus, der die gesamte deutsche Mannschaft vor einer Woche erwischte, bleibt aber abzuwarten, wie es um seine Kräfte bestellt ist.

Frenzel fast eine Minute zurück

Eric Frenzel gelang auf der Schanze, auf der 2013 WM-Gold gewann, ein durchschnittlicher Sprung auf 126 Meter. Der Seriensieger der vergangenen Jahre startet 56 Sekunden hinter Riiber und damit knapp vor Fabian Rießle. Rießle sprang zwar einen Meter weiter als Frenzel, bekam aber mehr Punkte abgezogen und geht 1:03 Minuten nach dem Sprungsieger in die Loipe.

Weber, Geiger und Faißt gehen gemeinsam auf die Jagd

Nachwuchsspringer Terence Weber landete bei 123 Metern und geht mit 1:24 Minuten Rückstand in die Loipe. Vinzenz Geiger (121 Meter/ + 1:31 min) und Manuel Faißt (122 Metern/+ 1:34 min) können sich beim anschließenden 10-km-Langlauf (13.30 Uhr) gemeinsam auf die Jagd machen.

Björn Kircheisen (118 Meter/+2:17 min) muss eine deutlich größere Lücke schließen. Auch wenn die Stärke des Sachsen in der Loipe liegt, scheint es unwahrscheinlich, dass "Kirche" heute der Olympia-Norm einen Schritt näher kommen wird. Zwei Platzierungen unter den Top 15 oder einmal Top acht sind die Vorgaben des DOSB. Sollten diese Norm mehr als vier Athleten erfüllen, greift die verschärfte interne Norm mit zwei Platzierungen unter den besten Sechs oder Acht.

Thema in: Deutschlandfunk, 12.01.2018, 22.50 Uhr

sst | Stand: 12.01.2018, 09:57

Darstellung: