Riiber schnappt sich das Seefeld-Triple - Geiger wieder auf dem Podest

Jarl Magnius Riiber mit norwegischer Fahne beim Zieleinlauf des dritten Tages des Seefeld Triple am 02.02.2020

Weltcup Seefeld

Riiber schnappt sich das Seefeld-Triple - Geiger wieder auf dem Podest

Vinzenz Geiger hat mit Rang drei beim Saisonhöhepunkt der Nordischen Kombinierer erneut geglänzt. Der 22-jährige Oberstdorfer musste beim Triple in Seefeld trotz Erkältung einzig dem norwegischen Dominator Jarl Magnus Riiber und dessen Teamkollegen Jörgen Graabak den Vortritt lassen. Der dreifache Olympiasieger Eric Frenzel aus Oberwiesenthal rundete als Fünfter das starke deutsche Ergebnis ab.

Für die Nordischen Kombinierer stand am letzten Tag des "Seefeld-Triples" in der Loipe der härteste Kanten auf dem Programm. Nach fünf und zehn Kilometern mussten sich die Athleten auf der 15-Kilometer-Strecke messen. Nach dem Springen ging der überragende Jarl Magnus Riiber aus Norwegen mit einem Vorsprung von 1:22 Minuten in die Loipe. Hinter ihm machte sich ein aussichtsreiches Trio mit Vinzenz Geier, dem Japaner Akito Watabe und Joergen Graabak aus Norwegen auf die Verfolgung. Auch für Eric Frenzel schien noch einiges möglich zu sein, der 30 Sekunden dahinter startete.

Riiber von der Spitze weg

Jarl Magnus Riiber mit dem Pokal des Seefeld Triple

Jarl Magnus Riiber mit dem Pokal des Seefeld Triple

Nach fünf Kilometern und viel Regen hatte sich mit den zwei Norwegern Graabak und Jens Luras Oftebro, Geiger und Watabe eine Vierergruppe gebildet, deren Rückstand auf Riiber nicht kleiner wurde. Von Attacke der Verfolger kaum eine Spur, der Norweger zog vorn ungehindert seine Kreise. Zur Halbzeit hatte der 22-jährige Dominator 1:21 Minuten Vorsprung auf das Quartett, dahinter konnte Frenzel ein paar Sekunden gut machen und schob sich etwas heran.

Duell Geiger vs. Graabak um Podestplätze

Weltcup in Seefeld

Weltcup in Seefeld

Während Riiber ein einsames Rennen nach Hause lief (36:00,30 Minuten), setzten sich hinter ihm Geiger und Graabak aus der Gruppe ab und machten die Podestplätze unter sich aus. Im Schlussspurt gingen Geiger (+ 50,60 Sekunden) etwas die Körner aus, sodass er hinter Graabak (+ 50,20) mit Platz drei vorliebnehmen musste. "Ich bin richtig froh, dass das Wochenende so gelaufen ist, auch wenn ich Jörgen gerne noch erwischt hätte. Dritter trotz Infekt, das ist echt genial", sagte Geiger im ZDF. Auch Bundestrainer Hermann Weinbuch konnte mit dem Ergebnis gut leben. "Vinz war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, daher bin ich sehr zufrieden. Wir haben hier gute Platzierungen und speziell beim Springen einen Schritt nach vorne gemacht."

Insgesamt sechs Deutsche in Top 20

Eric Frenzel (+ 1:17,70 Minuten) stellte erneut seine aufsteigende Form unter Beweis und platzierte sich als Fünfter. Fabian Riessle (+ 2:31,60) landete auf dem zehnten Rang, dicht gefolgt von Johannes Rydzek (+ 2:32,30). Auf Rang 15 kam Terence Weber (2:35,00), Manuel Faißt (+ 2:40,70) wurde 17. Julian Schmid (28.) hatte einen Rückstand von 4:48,70 Minuten auf den Gewinner, Martin Hahn (+ 8:26,40) landete auf dem 38. Platz.  

jmd | Stand: 02.02.2020, 15:29

Nordische Kombination | Weltcupstand Herren

NameP
1.Jarl Magnus Riiber1260
2.Joergen Graabak851
3.Vinzenz Geiger785
4.Jens Luraas Oftebro606
5.Fabian Rießle492
Darstellung: