Watabe siegt - deutsche Kombinierer chancenlos

Akito Watabe aus Japan auf der Strecke.

Weltcup-Abschluss in Schonach

Watabe siegt - deutsche Kombinierer chancenlos

Akito Watabe, der Dominator in der Nordischen Kombination, hat auch den Weltcup in Schonach für sich entschieden. Die Deutschen waren schon nach dem Springen geschlagen und hatten in der Loipe keine Power mehr.

Ein scharfer Antritt am Schlussanstieg 1,3 Kilometer vor dem Ende - und die Entscheidung im Schwarzwald war gefallen. Der Japaner, der auch den Gesamtweltcup beherrscht, hängte in der letzten von vier Runden seine beiden Konkurrenten Jarl Magnus Riiber aus Norwegen und Bernhard Gruber aus Österreich ab.

Rießle bester Deutscher

Riiber hatte nach dem Springen geführt, doch die Minute Vorsprung auf Watabe reichte nicht aus, um das Rennen nach Hause zu laufen. Als bester Deutscher fuhr Fabian Rießle noch von Rang 14 auf sieben vor, am Ende hatte er 50,7 Sekunden Rückstand.

Nordische Kombination - Rießle nur Siebter im sonnigen Schonach

Sportschau | 24.03.2018 | 01:12 Min.

Bundestrainer Hermann Weinbuch bilanzierte: "Wir tun uns auf weichem, tiefen Schnee immer ein bisschen schwer, weil wir sehr kraftvolle Läufer haben. Ich hoffe, dass es am Sonntag einen Tick leichter zu fahren sein wird."

Geiger in den Top Ten

Vinzenz Geiger fuhr als Zehnter (+1:06,0 Minuten) ebenfalls noch deutlich nach vorne, Eric Frenzel (18./+1:24,4) war hingegen ebenso wie Johannes Rydzek (22./1:41,3) der deutliche Kraftverlust am Ende des Olympia-Winters deutlich anzumerken. Zwischen den beiden landete noch Manuel Faißt (+1:28,6) auf dem 20. Platz.

Am Sonntag (25.03.18) ab 10 Uhr müssen die Deutschen aber noch einmal auf die Zähne beißen - dann steht der Abschluss-Weltcup mit sogar 15 Kilometern Langlauf an. Björn Kircheisen, der am Samstag 36. wurde (+2:50,1), wird danach seine erfolgreiche Karriere beenden.

Rießle will Schmid angreifen

Im Gesamtweltcup kann Fabian Rießle theoretisch noch den zweiten Platz des Norwegers Jan Schmid angreifen, doch Herrmann Weinbuch hat wenig Hoffnung: "Normalerweise ist der Rückstand kaum aufzuholen. Aber wenn Fabian gewinnt und Schmid die Top Ten verpasst, kann noch was gehen."

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk,, 24.3.2018, 22:50 Uhr

horni | Stand: 24.03.2018, 14:55

Darstellung: