Nordische Kombination in Lillehammer Kombinierer Geiger zündet wieder den Turbo

Stand: 04.12.2022 16:04 Uhr

Beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Lillehammer hat Vinzenz Geiger nach einer beeindruckenden Aufholjagd den Sprung unter die ersten Drei geschafft.

Was war das wieder für ein Finish von Vinzenz Geiger. Der Allgäuer ging beim Weltcup am Sonntag (04.12.2022) als 14. nach dem Springen mit einem Rückstand von 1:43 Minuten auf den Führenden Jarl Magnus Riiber ins Rennen. Lange sah es nicht danach aus, dass es der Olympiasieger noch auf das Podest schaffen könnte - aber auf den letzten Metern zündete Geiger den Turbo und erkämpfte sich noch den dritten Platz - wie am Vortag, als er vom 18. Rang auf das Podest gestürmt war.

"Am Schluss musste ich schon alles reinhauen, aber genial, dass ich noch Dritter werden konnte", sagte Geiger im Interview mit der Sportschau. "Mit dem Sprung heute bin ich zufrieden. Das war ein Schritt in die richtige Richtung", so der 25-Jährige.

Dicht hinter Geiger kam Johannes Rydzek ins Ziel. Julian Schmid wurde Achter. Manuel Faißt als Elfter und Rekordweltmeister Eric Frenzel als Zwölfter rundeten das starke deutsche Teamresultat ab.

Der nordische Kombinierer Vinzenz Geiger im Sportschau-Interview über seinen dritten Platz in Lillehammer.

Riiber feiert 52. Weltcupsieg

Der 52. Weltcupsieg von Riiber war dagegen ungefährdet. Der Norweger lag bereits nach dem Springen in Führung. Auf der Lopie zeigte der 25-Jährige über die zehn Kilometer eine beeindruckende Laufleistung und schüttelte seine direkten Verfolger schnell ab. Mit einem Vorsprung von 47,5 Sekunden auf seinen Landsmann Jens Luraas Oftebro kam Riiber als Erster ins Ziel.

Die nordischen Kombinierer sind in Lillehammer gefragt - das komplette Springen im Video.