Rydzek und Rießle bei Graabak-Sieg auf dem Podium

Letzter Kombi-Wettkampf des Jahres

Rydzek und Rießle bei Graabak-Sieg auf dem Podium

Der letzte Sieg des Jahres in der Nordischen Kombination geht nach Norwegen. In einem packenden Finish hatte letztlich Joergen Graabak die schnellsten Beine. Geschlagen geben mussten sich Johannes Rydzek und Fabian Rießle, die sich aber trotzdem über Podestplätze freuen konnten.

In Abwesenheit von Jarl Magnus Riiber, der nach seinem völlig missglückten Sprung auf den Lauf verzichtet hatte, lief Grabaak ein taktisch kluges Rennen und hatte im Kampf um den Tagessieg am Ende noch die meisten Reserven. Den deutschen Startern blieb ein hervorragendes Mannschaftsergebnis. Neben den beiden Podiumsrängen von Rydzek und Rießle schaffte es Vinzenz Geiger auf Rang fünf, Terence Weber wurde Siebter. Nur Eric Frenzel (18.) und Manuel Faißt (19.) landeten jenseits der Top-10.

Deutsche Kombinierer bestimmen lange das Rennen

Nordische Kombination in Ramsau - Johannes Rydzek (li.) vor Fabian Rießle

Nordische Kombination in Ramsau - Johannes Rydzek (li.) vor Fabian Rießle

Eröffnet wurde der 10-Kilometer-Langlauf vom Polen Szczepan Kupczak, der am Vormittag den besten Sprung erwischt hatte. Ein deutsches Trio um Vinzenz Geiger, Fabian Rießle und Johannes Rydzek ging von den Rängen sechs bis acht ins Rennen und gab gleich richtig Gas. Terence Weber startete sogar als Zweiter. Diesen Platz konnte er bis zur ersten Zeitnahme nach 800 Metern halten, danach fiel er zurück.

Nach 2,5 Kilometern hatte sich Geiger bereits nach ganz vorne gearbeitet. Rydzek und Rießle liefen knapp dahinter, hielten das Tempo hoch und setzten sich bei der nächsten Zeitnahme hinter den Führenden Rießle. Da konnte Weber nicht mehr folgen. Zur Halbzeit des Rennens nach fünf Kilometern  blieben Rießle und Rydzek weiter vorne, Geiger hatte etwas Luft geholt.

Taktisch kluger Lauf des Siegers Graabak

Nordische Kombination in Ramsau - Siegerpodest mit Johannes Rydzek (li.), Joergen Graaback (Mitte) und Fabian Rießle (re.)

Nordische Kombination in Ramsau - Siegerpodest mit Johannes Rydzek (li.), Joergen Graaback (Mitte) und Fabian Rießle (re.)

Vor der letzten Runde hatte sich der Österreicher Franz-Josef Rehrl nach vorne gearbeitet, hinter Rießle lauerte bereits der Norweger Graabak. Rießle, Geiger und Rydzek mussten kämpfen. Am letzten Aufstieg kam Geiger ins Straucheln. Und es blieb ein Führungstrio aus Graabak, Rehrl und Rießle übrig. Der Norweger hatte die meisten Körner und holte sich den Sieg auf den letzten Metern.

Aufbruch ins WM-Jahr 2019

Weiter geht es bei den Kombinierern im neuen Jahr am 5. und 6. Januar im estnischen Otepää. Danach folgt die heiße Vorbereitungsphase auf die WM in der Kombi-Hochburg Seefeld (16. Februar bis 3. März).

rmü | Stand: 23.12.2018, 13:21

Darstellung: