Kombinierer Riibers dritter Streich, Rydzek von 17 auf drei

Johannes Rydzek

Weltcup in Norwegen

Kombinierer Riibers dritter Streich, Rydzek von 17 auf drei

Das Skispringen entwickelt sich zu einem ernsthaften Problem der deutschen Nordischen Kombinierer, dafür klappt's in der Loipe: In Lillehammer lief Weltmeister Johannes Rydzek vom 17. Platz noch aufs Podest. Der Norweger Jarl Magnus Riiber feierte seinen dritten Sieg in Folge.

Riiber hatte den Grundstein für seinen dritten Sieg an diesem Weltcup-Wochenende in Lillehammer schon im Springen gelegt. In der Loipe lief er über die gesamten zehn Kilomter ein einsames Rennen an der Spitze kam mit 35,8 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Jörgen Graabak ins Ziel.

Riiber setzt schon früh in der Saison neue Maßstäbe. Der Norweger hatte bei seinen Heimspielen schon das Springen von der Normalschanze und die fünf Kilometer am Freitag (30.11.18) und das Massenstartrennen am Samstag gewonnen.

Weltmeister Rydzek stark in der Loipe

Nur acht Zehntel hinter Graabak lief Weltmeister Johannes Rydzek als Dritter über die Ziellinie. Rydzek profitierte dabei von einer ganz starken Vorstellung in der Loipe. Denn nach dem Springen hatte er - obwohl Bester des Deutschen Skiverbands (DSV) - nur auf Platz 17 gelegen, mit deutlichen 1:41 Minuten Rückstand auf Riiber.

"Es war heute schwierig, aber für jeden gleich", sagte Rydzek im ZDF und wollte das schlechte deutsche Abschneiden nicht auf die Verhältnisse schieben: "Ich war auch ein wenig spät dran. Die Laufstrecke ist schwer, das liegt mir."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Auch sonst enttäuschten die deutschen Kombinierer durchweg schon im Springen. Terence Weber war auf Platz 20 und lief noch auf PLatz 16, Eric Frenzel (28. nach dem Springen) wurde immerhin noch Elfter. Manuel Faißt und Fabian Rießle komplettierten das schwache DSV-Springen auf den Plätzen 33 und 42. Faißt wurde am Ende 28., Rießle trat zum Langlaufrennen nicht mehr an. Vinzenz Geiger war unmittelbar vor seinem Sprung wegen eines nicht regulären Anzugs disqualifiziert worden.

Thema in: B5 Sport, 02.12.2018, 12.15 Uhr

br | Stand: 02.12.2018, 14:42

Darstellung: