Eric Frenzel verpasst Weltcup in Klingenthal

Weltcup in Klingenthal

Eric Frenzel verpasst Weltcup in Klingenthal

Von Sanny Stephan

Wie bitter! Der Heimweltcup in der Nordischen Kombination geht ohne Publikumsliebling Eric Frenzel über die Bühne. Eine Erkältung bremst den Doppel-Olympiasieger aus.

Frenzel verpasst also sein Heimspiel in Klingenthal und damit auch die Chance, vor der Weltmeisterschaft in Seefeld (19.2.-3.3.2019) Selbstvertrauen auf der Schanze zu tanken. Ein grippaler Infekt zwingt den 30-Jährigen, der im nur gut 70 km entfernten Annaberg-Buchholz geboren wurde, zur Pause. Schon in Klingenthal hatte sich die Erkrankung angebahnt. Frenzel hatte deshalb nur die Sprünge absolviert und auf die Läufe verzichtet.

Die Absage ist doppelt bitter. Klingenthal zählt zu Frenzels Lieblings-Weltcuporten. Die Fans stehen hinter ihm und er weiß, wie es sich anfühlt, ganz oben auf dem Podium zu stehen. 2008 und 2013 gewann er die Wettbewerbe im Vogtland.

Frenzel kommt nur selten ins Fliegen

In dieser Saison läuft es beim dreifachen Familienvater aber einfach noch nicht rund. Nach schwächeren Sprüngen muss er in der Loipe ständig aufholen und steht noch ohne Einzelsieg da. Auch in der Gesamtwertung muss man ungewohnt weit nach unten schauen. Frenzel ist nur Zehnter – und damit hinter Johannes Rydzek, Vinzenz Geiger und Fabian Rießle nur viertbester DSV-Athlet.

Klingenthal – Immer ein gutes Pflaster für DSV-Kombinierer

Klingenthal hätte zum Dosenöffner werden können. Doch statt weiter an seiner Sprungform arbeiten zu können, muss Frenzel die Wettbewerbe am TV verfolgen. Klingenthal war für die DSV-Athleten immer ein gutes Pflaster. Auch diesmal? Die Überflieger der vergangenen Jahre waren in dieser Saison meist vorn dabei, aber in den Einzelkonkurrenzen eben nur zwei Mal ganz oben auf dem Treppchen (Rydzek und Geiger in Val di Fiemme). Klappt es in Klingenthal mit dem dritten Erfolg? In der vergangenen Saison feierte Rießle einen Doppelsieg im Vogtland. Der Zielspringt gegen Rydzek war einer der spektakulärsten des gesamten Winters. In dieser Saison sorgte vor allem Jarl Magnus Riiber für Schlagzeilen - und der kommt jetzt auch nach Klingenthal. Am Montag (28.01.2019) meldeten die Norweger ihren Superstar nach. Sie sind damit mit dem stärksten Aufgebot am Start. Aus der Weltspitze fehlen einzig die Japaner.

Schneemassen - Helfer im Dauereinsatz

Was nicht fehlt, ist der Schnee. "Wir haben fast zu viel", sagt Pressesprecher Gunther Brand lachend. Aber lieber zu viel, als zu wenig. 2016 hatten die Organisatoren diesen Albtraum erlebt. Alles war bestens vorbereitet, nur der Schnee fehlte. Von der weißen Pracht gibt es in diesem Jahr genügend. Helfer sind seit Tagen beschäftigt, ideale Bedingungen für Sportler und Fans zu schaffen. Schanze und Loipe sind präpariert worden, wobei der Neuschnee am Dienstag noch einmal für zusätzlichen Schweiß sorgte. Allein am Vormittag wurde der Anlauf dreimal vom Schnee befreit. Stimmen die Prognosen, soll es aber der letzte Schnee bis zum Wochenende gewesen sein.

Die Veranstalter hoffen, dass sich daran nichts ändert und viele Fans zur sechsten Weltcup-Auflage in der Nordischen Kombination nach Klingenthal strömen. Im vergangenen Jahr waren es knapp 15.000 Zuschauer an den drei Wettkampftagen.

Die Sieger in Klingenthal

  • 2018: Fabian Rießle (Doppelsieg)
  • 2016: Kein Wettbewerb / Absage wegen Schneemangels
  • 2013: Eric Frenzel (Doppelsieg)
  • 2012: Akito Watabe (Japan) und Jason Lamy Chappuis (Frankreich)
  • 2009: Anssi Koivuranta (Finnland) und Bill Demong (USA)
  • 2008: Eric Frenzel und Ronny Ackermann

Zeitplan der 6. Weltcup-Auflage in Klingenthal

Samstag

  • 12.55 Uhr: Springen
  • 15.00 Uhr: Langlauf

Sonntag

  • 12.15 Uhr: Springen
  • 15.00 Uhr: Langlauf

Stand: 29.01.2019, 13:18

Darstellung: