Langlauf - die nächsten Siege für Johaug und Klaebo

Therese Johaug

Weltcup in Ruka

Langlauf - die nächsten Siege für Johaug und Klaebo

Therese Johaug und Johannes Hoesflot Klaebo haben beim Langlauf-Weltcup in Ruka ihre nächsten Siege gefeiert. Während Johaug das Frauenrennen deutlich dominierte, setzte sich Klaebo in einem engen Zielsprint durch.

Drei Rennen, zwei Siege - die Norwegerin Therese Johaug ist die überragende Athletin beim Langlauf-Auftakt im finnischen Kuusamo.

Einen Tag nach ihrem Triumph im Klassikrennen über zehn Kilometer gewann sie auch die Verfolgung im freien Stil überlegen. Im Ziel hatte Johaug 47 Sekunden Vorsprung vor der Überraschungszweiten Tatiana Sorina aus Russland. Dritte wurde die Schwedin Ebba Andersson (+48,6). Es ist der 75. Weltcupsieg von Johaug.

Weltcuppunkte für Hennig

Beste Langläuferin des Deutschen Skiverbands (DSV) war Katharina Hennig, die mit 2:15,2 Minuten Rückstand als 20. ins Ziel kam. Pia Fink verpasste auf Platz 31 mit 3:17,8 Minuten Rückstand knapp einen Weltcuppunkt.

Sofie Krehl (37. Platz, +3:59,2 Minuten Rückstand), Laura Gimmler (41., +4:02,8) und Nadine Herrmann (49., +4:53,2) verpassten die Weltcuppunkte.

Victoria Carl kam nach einem Sturz bei einer Abfahrt nicht ins Ziel. Sie zog sich eine Bänderverletzung zu und flog noch am Nachmittag nach Hause.

Klaebo gewinnt Zielsprint gegen Bolschunow

Wesentlich enger ging es in der Verfolgung der Männer zu. Der Norweger Johannes Hoesflot Klaebo war mit über 20 Sekunden Vorsprung ins 15-Kilometer-Rennen gegangen. Doch seine ärgsten Verfolger Alexander Bolschunow (Russland) und Emil Iversen (Norwegen) konnten nach gut der Hälfte der Distanz aufschließen.

Bis zur Ziellinie lieferte sich das Trio ein umkämpftes Duell um die Podestplätze, am Ende setzte sich Klaebo hauchdünn durch: Um 0,7 Sekunden verwies er Bolschunow auf Platz zwei, Iversen wurde mit drei Sekunden Rückstand Dritter.

Nur Lucas Bögl sammelt Weltcuppunkte

Von den deutschen Langläufern konnte nur Lucas Bögl als 25. (+1:49,4 Sekunden Rückstand) Weltcuppunkte mitnehmen. Jonas Dobler, Florian Notz, Andreas Katz, Friedrich Moch und Sebastian Eisenlauer verpassten die Top 30.

beb/fis | Stand: 29.11.2020, 13:30

Darstellung: