Langlauf | Tour de Ski Niskanen nicht zu schlagen - halbe Olympianorm für Brugger

Stand: 29.12.2021 16:15 Uhr

Wie die Schwester so der Bruder - auch bei den Männern war am zweiten Tour-de-Ski-Tag ein Niskanen nicht zu schlagen. Freuen konnte sich auch Janosch Brugger.

Von Dirk Hofmeister

Der finnische Doppel-Olympiasieger Iivo Niskanen hat die zweite Etappe der Tour de Ski der Skilangläufer gewonnen. Über 15 Kilometer in klassischer Technik distanzierte Niskanen in 34:51,7 Minuten den Tour-Titelverteidiger Alexander Bolschunow aus Russland (+19,3 Sekunden) und den Norweger Paal Goldberg aus Norwegen (+25,2 Sekunden). Auftaktsieger Johannes Hoesfloet Klaebo aus Norwegen wurde Vierter (+34,3 Sekunden).

Erst die Schwester - dann der Bruder

Der 29-jährige Niskanen feierte nur rund anderthalb Stunden nach dem Erfolg seiner Schwester Kerttu Niskanen ein fast perfektes Rennen: Bei fast allen Zwischenzeiten setzte der 15-Kilometer-Weltmeister von 2017 die Bestzeit, nur bei der ersten Zeitnahme (0,8 Kilometer) führte der Norweger Simen Hegstad Krueger. "Ehrlich gesagt war ich ein bisschen nervös vor dem Rennen, als ich gesehen habe, dass meine Schwester gewonnen hat. Ich habe meine und auch die Ski meiner Schwester getestet, mich dann aber gegen ihre entschieden, weil sie zu weich waren. Es ist ein unglaublicher Tag für unsere Familie", freute sich Niskanen nach dem Rennen und sagte zum Rennverlauf: "Zu Beginn wollte ich das Tempo noch gering halten, aber dann bin ich doch schnell gestartet. Ich freue mich, dass ich das Tempo bis zuletzt halten konnte."

Mit dem Tagessieg verbesserte sich Niskanen in der Tour-Gesamtwertung auf Rang drei, sein Rückstand auf Spitzenreiter Klaebo beträgt nur noch 37,5 Sekunden.

Brugger als Elfter zu bestem Saisonergebnis

Wie schon beim Tour-Auftakt, den Sprints von Dienstag (28.12.2021), hatten die Deutschen nichts mit den Podestplätzen zu tun. Freuen konnte sich aber insbesondere Janosch Brugger. Der Schluchseer, der mit der niedrigen Startnummer neun ins Rennen ging und damit bei permanentem Schneefall nach Aussage von Bundestrainer Peter Schlickenrieder "den Schneepflug für die anderen gespielt" hat, lief auf Rang elf (+1:18,3 Minuten). Der 24-Jährige kam damit zum besten Saisonergebnis und durfte "dank" der niedrigen Startnummer auch einige Zeit in der Leaders Box des Spitzenreiters verbringen. Zudem knackte der Klassikspezialist die halbe Olympianorm.

Schlickenrieder: "Einer der wichtigen Männer für Olympia"

Schlickenrieder lobte Brugger nach dem Rennen: "Janosch hat einen guten Zug erwischt, hat aber auch ein sehr gutes Rennen gemacht. Mit seinen Nowax-Skiern hat er gezeigt, dass er es einfach draufhat. Die Top 15-Platzierung ist top", sagte der Bundestrainer und fügte mit Blick auf die Winterspiele in Peking hinzu: "Er ist einer unserer wichtigen Männer für Olympia."

Moch schafft es in die Top 30

Immerhin über einen Weltcup-Punkt durfte sich Friedrich Moch (Isny) als 30. (+2:04,7 Minuten) freuen. Schlickenrieder sagte zu seinem Rennen: "Friedrich Moch hat leider keinen gehabt zum Mitlaufen, ist die ganze Strecke allein gelaufen. Er hat ein solides Rennen abgeliefert. Mit etwas mehr Glück könnte es noch weiter nach vorn gehen."

Neuling Kuchler drei Sekunden am Weltcuppunkt vorbei

Jonas Dobler (Traunstein) als 31. (+2:05,9 Minuten), Albert Kuchler (Lam) als 35. (+2:10,8 Minuten), Florian Notz (Böhringen Römerstein) als 47. (+2:29,8 Minuten) und Lucas Bögl (Gaißach) als 48. (+2:30,1 Minuten) schafften es in die Top 50. Wltcup-Neuling Kuchler bekam Lob vom Bundestrainer: "Auch ein Albert Kuchler, der sich über das Aufstiegssystem und den COC für die Tour de Ski qualifiziert hat, hat ein gutes Rennen gemacht. Zu seinem ersten Weltcuppunkt haben ihm als 33. nur drei Sekunden gefehlt. Das war eine gute Leistung, so kann man sich sehen lassen", sagte Schlickenrieder.

Thomas Bing (Dermbach) als 75. (+3:56,0 Minuten) und Andreas Katz (Baiersbronn) als 89. (+5:37,7 Minuten) kamen im Feld der 93 Starter abgeschlagen ins Ziel.

Das Programm der Tour de Ski
Datum Wettbewerbe Austragungsort
28.12.2021 Sprint der Frauen und Männer Lenzerheide (Schweiz)
29.12.2021 10 km der Frauen / 15 km der Männer Lenzerheide (Schweiz)
31.12.2021 15 km Massenstart der Männer / 10 km Massenstart der Frauen Oberstdorf (Deutschland)
01.01.2022 Sprint der Frauen und Männer Oberstdorf (Deutschland)
03.01.2022 10 km Massenstart der Frauen / 15 km Massenstart der Männer Val di Fiemme (Italien)
04.01.2022 9 km Massenstart der Frauen und Männer (Final Climb) Val di Fiemme (Italien)