Norweger Johaug und Röthe gewinnen Distanzrennen der Langläufer

Sjur Roethe

Weltcup in Lillehammer

Norweger Johaug und Röthe gewinnen Distanzrennen der Langläufer

Großer Tag für die norwegischen Skilangläufer beim Heim-Weltcup in Lillehammer. Therese Johaug und Sjur Röthe gewannen in den Freistilrennen. Die deutschen Starter spielten keine Rolle.

Im grünen Lillehammer drückten die Norweger dem Rennen den Stempel auf. Röthe und Landsmann Didrik Toenseth teilten sich bei vier Grad über Null die Kräfte am besten ein, holten die Plätze eins und zwei. Dritter wurde mit knapp 30 Sekunden Rückstand der Russe Denis Spizow, der auf den letzten fünf Kilometern Altmeister Dario Coilgona aus der Schweiz noch abfing. Den zweifachen Weltcup-Sieger Alexander Bolschunow verließen diesmal die Kräfte. Der vierfache Medaillengewinner von Pyeongchang landete diesmal abgeschlagen auf dem 19. Platz.

Weltcup-Punkte nur für Notz

Aus dem jungen deutschen Team schaffte es nur Florian Notz als 27. in die Punkte. Lucas Bögl und Jonas Dobler mussten mit den Plätzen 31 und 33 zufrieden sein. "Es sind schwere Bedingungen, es ist nass und langsam. Ich freue mich für Notz, er hat sich gut reingesteigert und wurde von Runde zu Runde schneller", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder im ZDF.

Johaug unterstreicht ihre Extraklasse

Zuvor hatte Johaug die Schwedinnen Ebba Andersson (+9,2 Sekunden) und Charlotte Kalla (+15,7) auf die weiteren Podestplätze verwiesen. Für die siebenmalige Weltmeisterin Johaug war es der 44. Weltcupsieg ihrer Karriere. Sie dominierte das Rennen über die gesamte Distanz und lag bei der Zwischenzeit in Führung.

Die Norwegerin hatte während des Sommertrainings 2016 eine Lippencreme benutzt, deren Inhaltsstoffe auf der Dopingliste stehen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte Johaug daraufhin 18 Monate gesperrt, die Norwegerin verpasste die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Johaug ist eine der Topfavoritinnen bei der Nordischen Ski-WM im kommenden Jahr im österreichischen Seefeld (16. Februar bis 3. März).

Deutsche Langläuferinnen ohne Chance auf Spitzenplätze

Beste Langläuferin des Deutschen Skiverbands (DSV) war Pia Fink (Bremelau) auf dem 26. Rang. Ansonsten schaffte es nur noch Sandra Ringwald auf dem 28. Platz in die Weltcuppunkte-Ränge. Die Schonacherin hatte am Freitag als 13. im Sprint zumindest die halbe WM-Norm (einmal Top 8 oder zweimal Top 15) erfüllt.

Thema in: B5 Sport, 01.12.2018, 10.55 Uhr

dpa/sid | Stand: 01.12.2018, 13:39

Wintersport im TV

Heute
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Langlauf | Weltcupstand Damen

NameP
1.Ingvild Flugstad Östberg1654
2.Natalia Neprjajewa1431
3.Therese Johaug1322
4.Krista Parmakoski1316
5.Stina Nilsson1072

Langlauf | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Hoesflot Klaebo1717
2.Alexander Bolschunow1617
3.Sjur Röthe974
4.Simen Hegstad Krüger907
5.Didrik Tönseth865
Darstellung: