Johaug geschlagen - Klaebo schockt Bolschunow

Stina Nilsson jubelt über ihren Sieg

Langlauf-Weltcup

Johaug geschlagen - Klaebo schockt Bolschunow

Allrounderin Stina Nilsson aus Schweden hat am Samstag (23.03.) in einem spannenden Zehn-Kilometer-Rennen Therese Johaug erstmals vom Thron verdrängt. Nach zwölf Siegen in zwölf Rennen musste sich die Norwegerin geschlagen geben. Bei den Männern stellte Johannes Hoesflot Klaebo sogar über die Distanz mal wieder alle in den Schatten.

Im letzten Weltcup-Rennen des Winters im klassischen Langlauf-Stil gelang Stina Nilsson nach spannenden 25:51,6 Minuten der Coup. Am Sonnabend (23.03.) siegte sie auf dem nassen Schnee im kanadischen Québec vor der Weltmeisterin Therese Johaug aus Norwegen. Johaug (+0,2 Sekunden) war die Favoritin, da sie in diesem Winter bisher alle Distanzrennen gewonnen hatte. Für Nilsson war es nach dem Sieg im Sprint am Freitag der zweite Triumph innerhalb von zwei Tagen. Rang drei ging an die Norwegerin Ingvild Flugstad Östberg, die Führende im Gesamtweltcup.

Hennig ist beste Deutsche

Sandra Ringwald bei der Tour de Ski

Sandra Ringwald (Archiv)

Die DSV-Läuferinnen hatten mit dem Ausgang des Rennens wenig zu tun. Katharina Hennig (Oberwiesenthal), als Elfte beste Deutsche über zehn Kilometer bei der WM in Seefeld, wurde am Sankt-Lorenz-Strom Zehnte (+43,5 Sekunden). Nach 2,4 Kilometern gehörte die 22-Jährige mit 4,8 Sekunden Rückstand auf die Führende Östberg bereits zu den Top Ten. Zwischen zahlreichen Schwedinnen, die schon am Freitag zahlreich in der Spitze vertreten waren, behauptete sie sich auch im weiteren Verlauf (+10,4 Sekunden auf Therese Johaug nach 4,9 Kilometern). Das Zielfoto entschied, dass die Schwedin Jonna Sundling knapp vor ihr landete.

Auch Gimmler überzeugt - Ringwald hält nicht mit

Laura Gimmler (Oberstdorf) wurde Zwölfte und setzte damit ebenfalls ein Ausrufezeichen. Die 25-Jährige verbesserte sich im Vergleich zu den zehn Kilometern in Seefeld um einen Rang. Pia Fink (Bermelau), 15. bei der WM in Seefeld, konnte mit dem Tempo nicht mithalten. Die 23-Jährige kam mit 1:15,9 Minuten Rückstand auf Position 23. Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) musste nach einem guten Start abreißen lassen. Die 28-Jährige musste sich mit Rang 28 begnügen (1:24,0 Minuten).

Gesamtweltcup-Siegerin noch offen

Ingvild Flugstad Östberg

Ingvild Flugstad Östberg (Archiv)

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtweltcup fällt am Sonntag (24.03.) im Verfolgungsrennen im freien Stil. Momentan liegt die Norwegerin Östberg vor der Russin Natalja Neprjajewa. Skilangläuferin Victoria Carl fehlt beim Finale in Québec, da sie sich kurz nach ihren starken Leistungen bei der WM in Seefeld einem operativen Eingriff am Knie unterzogen hat. Wie der Deutsche Skiverband mitteilte, sei bei der seit längerem geplanten Operation Anfang März eine Verknöcherung am Patellasehnenansatz entfernt worden.

Männer: Klaebo gewinnt und ist (fast) Weltcup-Gesamtsieger

Während Johaug bei den Frauen schwächelte, zeigte Johannes Hoesflot Klaebo wenige Stunden nach dem Frauenrennen mal wieder seine ganze Klasse. Der Norweger gewann das Massenstartrennen über 15 km im klassischen Stil und hat den Gesamtweltcup damit quasi sicher. Sein ärgerster Widersacher, Alexander Bolschunow aus Russland, kam nur als Siebter ins Ziel und geht am Sonntag mit 17,4 Sekunden Rückstand auf Klaebo ins Jagdrennen. Kaum vorstellbar, dass sich der Norweger, der ohnehin im Gesamtweltcup schon deutlich führt, den Sieg noch nehmen lässt.

Langlauf - der Massenstart der Herren aus Quebec Sportschau 23.03.2019 00:51 Min. Verfügbar bis 23.03.2020 Das Erste

Klaebo stürzt, Bolschunow bricht der Stock

Johannes Hosflot Klaebo

Johannes Hosflot Klaebo beim Sprint in Drammen

Klaebo und Bolschunow hielten sich lange in der Spitzengruppe. Dabei passierte beiden auf den letzten Kilometern ein Missgeschick. Klaebo stürzte, Bolschunows Stock brach. Während der Norweger den Sturz mühelos wegsteckte, brachte der Stockbruch am Anstieg den Russen aus dem Tritt. Sein Rückstand auf die Spitze wuchs Meter für Meter an. Im Zielsprint stach Klaebo dann Alex Harvey vom Gastgeber locker aus. Mit Didrik Toenseth lief ein zweiter Norweger auf das Podium.

Deutsche chancenlos

Die deutschen Athleten waren wie so oft in dieser Saison chancenlos. Florian Notz war als 20. der Beste aus dem DSV-Team. Andreas Katz (35.), Jonas Dobler (38.) und Janosch Brugger (41.) waren mehr als zwei Minuten langsamer als Sieger Klaebo.

mkö/sst | Stand: 23.03.2019, 16:45

Wintersport im TV

Heute
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Langlauf | Weltcupstand Damen

NameP
1.Ingvild Flugstad Östberg1654
2.Natalia Neprjajewa1431
3.Therese Johaug1322
4.Krista Parmakoski1316
5.Stina Nilsson1072

Langlauf | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Hoesflot Klaebo1717
2.Alexander Bolschunow1617
3.Sjur Röthe974
4.Simen Hegstad Krüger907
5.Didrik Tönseth865
Darstellung: