Das waren die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Vinzenz Geiger

Wintersport im Überblick

Das waren die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Erleichterung bei Biathleten und Kombinierern: Endlich klappte es mit den ersten Weltcupsiegen in diesem Winter. Die Alpinen haderten mit dem Wetter, trotzdem sorgte Thomas Dreßen für einen weiteren Podestplatz. Bei den Skispringern ist nur einer bereit für die Vierschanzentournee. Das Wintersport-Wochenende im Überblick.

Ski alpin: Nebel, Regen, Schnee sorgen für Absagen

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr - 1969 fand erstmals ein Weltcup in Gröden statt - fiel die Abfahrt auf der "Saslong" dem Wetter zum Opfer. Regen und schlechte Sicht - nichts ging im Val Gardena. Und auch die Frauen mussten in Val d'Isère zwangsläufig wetterbedingt pausieren: An beiden Tagen konnte nicht gefahren werden.

Schon der Auftakt des Gröden-Wochenendes war ein Kampf gegen den Nebel. Über dreieinhalb Stunden dauerte der Super G mit zahlreichen Unterbrechungen. Dann waren immerhin 48 von 64 Startern im Tal, das Rennen wurde gezählt. Sehr zur Freude von Thomas Dreßen: Der Mittenwalder fuhr furios und holte als Dritter in seiner Comebacksaison den nächsten Podestplatz.

Super-G Gröden: Dreßen starker Dritter Sportschau 20.12.2019 00:45 Min. Verfügbar bis 20.12.2020 Das Erste

Wetterkapriolen auch bei Snowboardern und Skicrossern

Die Alpinskifahrer waren nicht die einzigen, die an diesem langen Wintersport-Wochenende Zwangspausen einlegen mussten. Die Alpin-Snowboarder konnten im italienischen Carezza nicht starten, in Innichen in Südtriol fiel das erste von zwei geplanten Skicross-Rennen wegen Neuschnee aus. Weil dadurch die Qualifikation gewertet wurde, gab's überraschend den ersten Podestplatz des Winters für das deutsche Team: Florian Wilmsmann vom Tegernsee wurde Zweiter.

Biathlon: Erster Saisonsieg, Lichtblicke und Tiefpunkte

Das deutsche Biathlon-Team war dank Benedikt Doll perfekt in das Weltcupwochenende in Le Grand Bornand bei Annecy gestartet. Der Schwarzwälder siegte im Sprint am Donnerstag (19.12.12) - auch dank null Fehlern beim Schießen sorgte er für den ersten Weltcupsieg dieses Winters. Bei den Frauen lief tags darauf Denise Herrmann als Fünfte fast aufs Podest.

Biathlon: Benedikt Doll gewinnt Weltcup-Auftakt in Frankreich Sportschau 19.12.2019 01:31 Min. Verfügbar bis 19.12.2020 Das Erste

Die Männer präsentierten sich mit den Plätzen fünf, neun, zehn und elf auch in der Verfolgung als starkes Team, nur Johannes Kühn als 23. schwächelte etwas. Bei den Frauen dagegen vor allem Denise Herrmann mit viel Licht (Loipe) und Schatten (Schießstand). In der Verfolgung war sie als Sechste beste DSV-Starterin - und das mit vier (!) Schießfehlern.

Doch es gab auch neue Tiefpunkte beim Weltcup in Frankreich: Bei den Frauen verordnete Bundestrainer Mehringer einigen arrivierten Biathletinnen wie Franziska Hildebrand eine Pause. Doch auch die Ersatzläuferinnen konnten nicht durch die Bank überzeugen. Maren Hammerschmidt erlebte mit sechs Schießfehlern im Sprint ein Debakel und verpasste die Verfolgung. Bei den Männern war für Erik Lesser als 82. im Sprint das Weltcup-Wochenende vorzeitig beendet.

Auch die Massenstartrennen verliefen durchwachsen: Denise Herrmann und Franziska Preuß bei den Frauen und Arnd Peiffer bei den Männern sorgten für Top-Ten-Plätze. Vom Podest waren aber alle weit entfernt.

Skispringen: Karl Geiger auf drei und vier

Der Weltcup in Engelberg gilt traditionell als Orakel für die Vierschanzentournee. Wer beim Weltcup in der Schweiz vorne mitspringt, hat bei der Tournee kaum Chancen auf den Sieg. Sagt zumindest die Statistik.

Speziell der Oberstdorfer Karl Geiger dürfte hoffen, dass sich das Tournee-Orakel in diesem Winter irrt. Denn der Oberstdorfer präsentierte sich in Engelberg stark, flog einmal als Dritter aufs Podest und im zweiten Springen als Vierter nur knapp daran vorbei.

Stoch siegt in Engelberg, Geiger springt auf Platz 3 Sportschau 21.12.2019 00:34 Min. Verfügbar bis 21.12.2020 Das Erste

Die übrigen deutschen "Adler" präsentierten sich dagegen weiter sehr wechselhaft. Markus Eisenbichler verpasste im zweiten Springen in Engelberg einmal mehr den zweiten Durchgang und ist kurz vor der Vierschanzentournee nur ein Schatten seiner selbst.

Auf jeden Fall fehlen bei der Tournee wird Severin Freund. Der Bayer hatte auf ein Comeback gehofft, doch Bundestrainer Stefan Horngacher dämpfte die Erwartungen: "Er braucht ein bisschen Zeit."

Nordische Kombination: Erster Saisonsieg durch Vinzenz Geiger

Bei den Nordischen Kombinierern ist der Knoten endlich geplatz: Der Obertsdorfer Vinzenz Geiger zeigte in der Ramsau, dass Norwegens Überflieger Jarl Magnus Riiber doch schlagbar ist. Dank einer starken Leistung in der Loipe sorgte Geiger für den ersten Saisonsieg der deutschen Kombinierer in diesem Winter. Auch im zweiten Weltcuprennen am Sonntag war Geiger auf Platz drei bester Deutscher. Den sechsten Saisonsieg von Dominator Riiber konnte da aber auch er nicht verhindern.

Nordische Kombination - Geiger durchbricht Riibers Dominanz Sportschau 21.12.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 21.12.2020 Das Erste

Snowboard und Freestyle: Kein Podest, aber Top-Platzierungen

In zahlreichen Snowboard- und Freestyle-Ski-Disziplinen etablieren sich deutsche Sportlerinnen und Sportler mehr und mehr in der Weltspitze. Freestylerin Sabrina Cakmakli wurde Achte beim Halfpipe-Weltcup in Secret Garden/China - es war bereits die zweite Top-Ten-Platzierung der 25-Jährigen in diesem Winter. Der Kemptener André Höflich sorgte bei den Männern für das beste deutsche Ergebnis seit fast zehn Jahren: Der 22-Jährige wurde Vierter.

Bei den Snowboardcrossern erreichte Paul Berg in Cervinia das Finale und wurde Vierter. Freestyle-Skifahrerin Kea Kühnel wurde beim Big-Air-Weltcup in Atlanta/USA Siebte.

beb | Stand: 22.12.2019, 16:55

Darstellung: