Rückblick - Vom Neureuther-Abschied und WM-Träumen

Felix Neureuther

Biathlon-WM, Ski alpin, Nordische Kombi und mehr

Rückblick - Vom Neureuther-Abschied und WM-Träumen

Der Abschied von Felix Neureuther, die letzten Medaillen bei der Biathlon-WM und das Weltcup-Finale im alpinen Skizirkus - das waren die Höhepunkte des vergangenen Wintersport-Wochenendes.

Neureuther gibt Karriereende bekannt

Geahnt hatten es ja schon viele. Am Samstag wurde es Gewissheit: Felix Neureuther beendet seine Karriere. Nach 16 Jahren im Weltcup mit 13 Weltcupsiegen hört der 34-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen auf. Via Facebook verkündete er, "dieses für mich so wunderschönes Kapitel 'Skirennsport' zu beenden." Einen Tag später fuhr er in seinem allerletzten Rennen noch einmal auf einen hervorragenden siebten Platz - sein bestes Saisonergebnis und der standesgemäße Schlusspunkt einer großen Karriere.

Biathlon-WM - Medaillen für Herrmann und die Männer-Staffel

Die Festspiele in Östersund begannen mit einer Medaille in der Mixed-Staffel und endeten am Schlusstag mit Bronze für Denise Herrmann. Die 30-Jährige, die erst vor drei Jahren vom Langlauf umgestiegen war, nimmt einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause. Arnd Peiffer und Benedikt Doll hatten ihre Medaille(n) schon vor dem Staffelrennen in der Tasche. Nun fahren auch Erik Lesser und Roman Rees mit Edelmetall nach Hause. Im Team gab es Silber hinter Norwegen, das im Team einfach unschlagbar war. Die Schlusspunkte setzten in den Massenstartrennen aber zwei Athleten aus Italien.

Alpin: Traum-Wochenende für Shiffrin

Die große Abräumerin des Skiwinters heißt Mikaela Shiffrin. Die 24-jährige US-Amerikanerin räumte nicht nur die große Kristallkugel für den Gesamtweltcupsieg ab, sondern auch drei kleine. Sie gewann die Disziplinenwertungen im Slalom, Riesenslalom und im Super-G - eine Wahnsinnsleistung. Beim Weltcupfinale in Soldeu/Andorra war sie im Slalom und im Riesenslalom noch einmal die schnellste. Lediglich im Super-G musste sie sich Viktoria Rebensburg geschlagen geben, die ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende erlebte.

Nordische Kombi: Riiber stellt Manninens Siegrekord ein

Für die deutschen Kombinierer war der Weltcup in Schonach eine Enttäuschung. Für den DSV sprang im Schwarzwald kein Podestplatz heraus - ein vierter Platz von Vinzenz Geiger war die beste Platzierung an diesem Wochenende. Bei widrigen Bedingungen schaffte Gesamtweltcupsieger Jarl Magnus Riiber Historisches: Der Norweger feierte seinen zwölften Saisonsieg und stellte damit den Rekord des Finnen Hannu Manninen ein.

sst | Stand: 18.03.2019, 09:39

Darstellung: