Kompakt - die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Francesco Friedrich (rechts) und Thorsten Margis

Bob-WM, Nordische WM, Ski alpin und mehr

Kompakt - die Höhepunkte des Wintersport-Wochenendes

Zweimal Gold bei den Zweierbob-Weltmeisterschaften, eines davon historisch, eine weitere Goldmedaille bei den Skispringern, Staffel-Silber bei der WM der Nordischen Kombinierer - das waren die Höhepunkte des vergangenen Wintersport-Wochenendes.

Friedrich und Jamanka holen WM-Titel im Zweierbob

Erst gelang Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich das Kunststück, als erster Pilot alle Weltcup-Rennen einer Saison im Zweierbob zu gewinnen. Nun setzte er bei den Zweierbob-Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler noch einen drauf und holte sich mit Anschieber Thorsten Margis den Titel - einen für die Bobgeschichte: Es war sein fünfter in Folge. Damit knackte er einen 58 Jahre alten Rekord. Bei den Frauen zog Top-Favoritin Mariama Jamanka nach. Mit Anschieberin Annika Drazek holte auch sie den WM-Titel im Zweierbob in Whistler. Zum Abschluss der WM gab's auch noch Gold für Deutschland im Teamevent.

Mixed-Team mit viertem Skisprung-Gold bei Nordischer Ski-WM

Noch einmal Gold auch für die Skispringer: Das DSV-Quartett um Katharina Althaus, Markus Eisenbichler, Juliane Seyfarth und Karl Geiger gewann das Mixed-Springen in Seefeld. Das deutsche Team holte damit zum dritten Mal in Folge den Titel in diesem jungen Wettbewerb bei einer WM. Zugleich schaffte der DSV bei dieser Nordischen Ski-WM damit die vierte Skisprung-Goldmedaille nach Eisenbichlers Sieg auf der Großschanze und den jeweiligen Erfolgen bei den Team-Wettbewerben der Frauen und der Männer.

Silber für Kombinierer-Staffel in Seefeld

Bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld konnten die deutschen Kombinierer ihren Titel zwar nicht verteidigen, jubelten in einem verrückten Staffelrennen aber dennoch über Silber. Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger mussten sich in einem dramatischen Wettkampf im Schlussspurt nur Norwegen geschlagen geben. 

Alpin: Traum-Wochenende für Shiffrin und Paris

Zur Verwunderung nicht weniger war Mikaela Shiffrin gar nicht erst zu den Weltcup-Rennen in Sotschi angereist, sondern zu Hause geblieben. Im Nachhinein hat sie alles richtig gemacht. Durch den wetterbedingten Ausfall der beiden geplanten Wettbewerbe in Russland steht die US-Amerikanerin nämlich vorzeitig als Gesamt-Weltcup-Siegerin fest - zum dritten Mal in Folge. Freuen konnte sie sich darüber tatenlos von der heimischen Couch aus. Im norwegischen Kvitfjell konnten die Männer dagegen ihre Rennen bestreiten. Mit Abstand am besten lief es für Dominik Paris. Am Samstag gewann der Italiener die Abfahrt. Am Sonntag holte er sich dann auch noch den Sieg im Super-G. Damit verschaffte sich der 29-Jährige eine gute Ausgangsposition, um beim Weltcup-Finale in Andorra die kleine Kristallkugel im Super-G zu gewinnen.

Langlauf: Norweger gewinnen auch die Königsdisziplinen

Der Langlauf bleibt fest in norwegischer Hand: Therese Johaug fuhr mit ihrem Langlauf-Sieg über 30 Kilometer in überragender Manier ihre dritte Goldmedaille bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld ein. Zum Abschluss der Titelkämpfe siegte bei den Männern Hans Christer Holund überlegen über die 50 Kilometer. Der 30-Jährige setzte sich nach etwa 20 Kilometern ab und hielt seinen großen Vorsprung bis ins Ziel. Norwegen gewann damit zehn von zwölf möglichen Titel bei den Langlauf-Wettbewerben dieser WM.

eei | Stand: 04.03.2019, 09:39

Darstellung: