Skicrosser Wilmsmann lässt es in Georgien krachen

Skicross - Wilmsmann rast zum Weltcupsieg Sportschau 27.02.2021 00:40 Min. Verfügbar bis 27.02.2022 Das Erste

Skicross

Skicrosser Wilmsmann lässt es in Georgien krachen

Was für ein starker Auftritt von Florian Wilmsmann bei der Weltcup-Premiere in Bakuriani: Der 25-jährige Skicrosser feierte auf dem Kurs, auf dem 2023 die Weltmeisterschaft stattfindet, seinen ersten Weltcupsieg.

Mit seinem furiosen Sieg ließ Wilmsmann den schwachen WM-Auftritt im schwedischen Idre Fjäll mit dem Aus im Achtelfinale vergessen. Wilmsmann bescherte damit auch dem Deutschen Skiverband den ersten Saisonsieg und konnte sein Glück selbst kaum fassen: "Es war ein verrücktes Rennen und am Anfang gar nicht so supergeil, aber ich kam von Lauf zu Lauf besser zurecht." Wilmsmann gewann vor David Mobaeger (Schweden) und dem Kanadier Brady Leman.

Wilmsmann kommt spät, aber gewaltig

Extrem spannend war dabei das Halbfinale. Wilmsmann lag auf Position drei schon etwas im Hintertreffen, zündete bei der wilden Hatz auf dem langen und abwechslunsgreichen Kurs aber auf den letzten Metern den Turbo und machte als Zweiter das Finale klar. Schon im Viertel- und Achtelfinale kam Wilmsmann spät, aber gewaltig in Fahrt und fuhr in jedem Rennen fokussiert, rasant und kontrolliert in die nächste Runde.

Viertelfinale: Bei Renn war es knapp - bei Hronek deutlich

Für einen insgesamt starken deutschen Auftritt sorgten auch Cornel Renn und Tim Hronek, die beide bis ins Viertelfinale rasten. Der erst 22-jährige "Rookie" Renn verpasste den Einzug in das Halbfinale nur knapp. In seinem Vierfinallauf mit Landsmann Florian Wilmsmann und dem Quali-Sieger Bastien Midol (Frankreich) wurde Renn Dritter. Zum zweiten Platz, der für die nächste Runde gereicht hätte, fehlte ein Wimpernschlag.

Skicross - Der komplette Lauf in Bakuriani Sportschau 27.02.2021 01:27:08 Std. Verfügbar bis 27.02.2022 Das Erste

Deutlicher war der K.o. von Hronek, der kurz nach dem Start zwei Schnitzer einbaute und die drei Konkurrenten früh ziehen lassen musste. Abgesehen von der Startphase war der Deutsche der Schnellste seines Laufes, kam aber trotz einer raketenhaften Fahrt nicht mehr in Halbfinal-Nähe.

Achtelfinale: Sturzpech nach Aufholjagd für Müller

Für den 29-jährigen Tobias Müller war im Achtelfinale Schluss. Nach einem verkorksten Start riskierte er alles und schob sich nach einer Fahrt voll auf Angriff bis auf den zweiten Platz vor. Bei einem Sprung kurz vor dem Ziel verlor Müller das Gleichgewicht und stürzte. Glück im Unglück: Der Airbag ging auf, Müller blieb unverletzt und meldete im Ziel: "Alles okay".

Skicross – Die Highlights vom Weltcup in Bakuriani Sportschau 27.02.2021 19:30 Min. Verfügbar bis 27.02.2022 Das Erste

Weltcup-Rückkehrer Bohnacker chancenlos

Deutschlands Daniel Bohnacker überquert die Zielleine beim Skicross

Daniel Bohnacker schied in Bakuriani im Achtelfinale aus.

Verletzungen braucht der Deutsche Skiverband wahrlich nicht. Top-Crosser Daniel Bohnacker ist gerade erst aus einer langen Pause zurückgekehrt. Nach einem Bandscheibenvorfall bestritt der zweimalige Weltcup-Sieger in Georgien erst sein zweites Weltcup-Rennen in dieser Saison. Obwohl das Material sehr gut lief, war der 30-Jährige in seinem Heat chancenlos und musste ebenfalls im Achtelfinale die Segel streichen.

Smith kontert Weltmeisterin Naeslund aus

Die Konkurrenz der Frauen ging ohne deutsche Beteiligung über die Bühne, weil die beiden Top-Skicrosserinnen Daniela Maier (Kreuzbandriss) und Heidi Zacher (Sprunggelenk) verletzt sind.

Den Sieg in der Wintersport-Hochburg Georgiens sicherte sich die Schweizerin Fanny Smith, die die frischgebackene Weltmeisterin Sandra Näslund aus Schweden noch abkochte. Smith, die in der Vergangenheit Siege am Fließband feierte, hatte zuletzt bei der Weltmeisterschaft und im Weltcup auf der Reiteralm den Kürzeren gezogen.

In Bakuriani zischte Smith auf den letzten Metern an Näslund, die in den vergangenen beiden Wochen auf Wolke sieben schwebte, vorbei. "Ich wollte sie unbedingt einholen und bin glücklich, dass es geklappt hat", sagte Smith. Platz drei ging an Marielle Sabbatel Berger aus Frankreich.

Sanny Stephan | Stand: 27.02.2021, 09:54

Darstellung: