Starker Saisonstart für Eisschnellläufer Nico Ihle

Nico Ihle

Weltcup in Obihiro

Starker Saisonstart für Eisschnellläufer Nico Ihle

Der Chemnitzer Nico Ihle hat beim Weltcupauftakt der Eisschnellläufer den Sprung auf das Podest nur knapp verpasst. Enttäuschend verlief der Saisonstart der Eisschnellläuferinnen.

Im japanischen Obihiri belegte der Olympia-Achte Ihle über 500 Meter in 35,049 Sekunden den fünften Rang. Zu Platz drei fehlten 17 Hundertstelsekunden.

"Das war eine sehr starke Leistung zum Einstieg", sagte Trainer Daan Rottier: "Seine Angangszeit von 9,7 Sekunden war richtig gut." Den Sieg sicherte sich der Norweger Havard Holmefjord Lorentzen (34,732 Sekunden) vor dem Russen Pawel Kulischnikow (34,777).

Deutsches Trio ohne Pechstein Letzter

Claudia Pechstein

Verzichtete vorsichtshalber auf einen Start: Claudia Pechstein.

Enttäuschend verlief dagegen der Saisonstart für die deutschen Frauen. Ohne Claudia Pechstein belegte das deutsche Trio in der Team-Verfolgung mit Stephanie Beckert (Erfurt), Roxanne Dufter (Inzell) und Michelle Uhrig (Berlin) abgeschlagen den neunten und letzten Platz. Der Rückstand auf den Sieger Japan betrug mehr als 17 Sekunden. Platz zwei und drei gingen an die Niederlande und Russland. "Wir mussten an den Start gehen, um für die Heim-WM in Inzell einen Startplatz zu sichern. Dafür hat auch eine B-Mannschaft gereicht", erklärte Rottier.

Claudia Pechstein hatte aufgrund von Rückenproblemen vorsichtshalber auf einen Start verzichtet. Im Massenstart am Samstag (17.11.2018) und über 3.000 Meter am Sonntag will die 46-Jährige aber antreten.

Im Sprint der Frauen über 500 Meter landete Gabriele Hirschbichler (Inzell) in 39,54 Sekunden als 20. am Ende des Feldes. Der erste Saisonerfolg ging auf das Konto der japanischen Olympiasiegerin Nao Kodaira (37,49).

Thema im Programm: Wintersport im Ersten, Samstag, 17.11., ab 10 Uhr

Stand: 16.11.2018, 10:05

Darstellung: