Eisschnellläufer Dufter mit gutem Start in Sprint-EM

Joel Dufter

Eisschnelllauf

Eisschnellläufer Dufter mit gutem Start in Sprint-EM

Joel Dufter hat einen guten Start in den Sprint-Mehrkampf bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften in Klobenstein hingelegt. Bei Halbzeit rangiert der Inzeller auf Platz sechs. In Führung liegt der Niederländer Kai Verbij.

Dufter war damit noch besser als der amtierende Vizeweltmeister Nico Ihle aus Chemitz, der nach zwei Disziplinen Achter ist. Dufter belegte über 500 Meter Platz acht (35,79 Sekunden) und wurde über die doppelte Distanz Siebter (1:10,66 Minuten). Ihle hatte in seinem Auftaktrennen Pech auf der windanfälligen Freiluftbahn auf dem Ritten in Südtirol und war in 35,98 Sekunden nur Elfter geworden. "Der Angang war gut, aber auf der Runde hatte ich dann etwas Pech mit dem Wind", meinte er anschließend im ZDF. Über die 1.000 Meter wurde der 33-Jährige in 1:10,34 Minuten Vierter und schon sich weiter nach vorn. Hendrik Dombek, der in der zurückliegenden Woche mit Magenproblemen das Krankenhaus aufsuchen musste, liegt nach den Plätzen 20 (500 Meter) und 17 (1.000 Meter) auf dem 18. Platz.

Nico Ihle beim Weltcup in Tomaszow Mazowiecki (Dezember 2018)

Kämpfte sich über 1.000 Meter weiter nach vorn: Nico Ihle

Deutlich in Führung nach zwei Streckensiegen liegt der Niederländer Kai Verbij. Sein Vorsprung auf die Norweger Lorentzen und Lukke beträgt 0,8 bzw. 0,9 Punkte. Das entspricht acht bzw. neun Zehntelsekunden auf einer 500-Meter-Strecke. Doppel-Olympiasiegers Kjeld Nuis aus den Niederlanden ist nach einer Disqualifikation über 1.000 Meter aus dem Rennen. Die Medaillen werden am Samstag nach je einem weiteren Start über 500 Meter und 1.000 Meter vergeben.

Roxanne Dufter mit Chance auf Top Ten

Eisschnellläuferin Roxanne Dufter

Schnuppert an den Top Ten: Roxanne Dufter

Beim Mehrkampf der Frauen liegt Dufters Schwester Roxanne nach den Plätzen zwölf über 500 Meter und Platz acht über 3.000 Meter auf dem elften Platz. Die Inzellerin hat damit noch alle Chancen auf den Einzug ins Finale der besten Zwölf am Samstag. Michelle Uhrig (Berlin) ist 16. und damit Letzte. Claudia Pechstein hat wegen Rückenproblemen ihre Teilnahme an der EM abgesagt.

In Führung liegt Antoinette de Jong. Die Niederländerin, die mit einem Trauerflor für die in dieser Woche an Lungenkrebs verstorbene Ex-Weltmeisterin Paulien van Deutekom lief, gewann beide Strecken und hat einen beruhigenden Vorsprung von 0,9 Punkten auf die Italienerin Francesca Lollobridgida. Die favorisierte Ireen Wüst (Niederlande) wurde über 3.000 Meter nur Siebte und liegt in der Gesamtwertung auf Platz drei.

Am Samstag laufen die Allrounderinnen noch die 1.500 Meter, danach starten die besten Acht über 5.000 Meter. Außerdem beginnen die Wettkämpfe im Sprint der Frauen und im Mehrkampf der Männer.

Thema in: B5 Sport, 11.01.2019, 15.54 Uhr

dpa/sid | Stand: 11.01.2019, 17:00

Darstellung: