"Riesige Genugtuung": Eisschnellläufer Joel Dufter gewinnt EM-Bronze

EM-Bronze im Eisschnelllauf - Joel Dufter wird Dritter bei Sprint-Europameisterschaft Sportschau 17.01.2021 07:44 Min. Verfügbar bis 17.01.2022 Das Erste

Eisschnelllauf-Europameisterschaften in Heerenveen

"Riesige Genugtuung": Eisschnellläufer Joel Dufter gewinnt EM-Bronze

Eisschnellläufer Joel Dufter gewinnt erstmals bei einem internationalen Großereignis eine Medaille: Der Inzeller holte Bronze bei den Sprint-Europameisterschaften in Heerenveen - eine "riesige Genugtuung" in der aktuellen Situation.

Joel Dufter aus Inzell feiert den bisher größten Erfolg seiner Karriere: Bei den Sprint-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer lief der 25-Jährige zur Bronzemedaille.

Den Grundstein für den Erfolg hatte Dufter bereits am ersten Tag der Europameisterschaften gelegt: Über 500 Meter war er am Samstag (16.01.2021) mit persönlicher Bestzeit auf Platz zwei gelaufen, über 1.000 Meter ließ er Platz vier folgen.

Eisschnellläufer Joel Dufter

Eisschnellläufer Joel Dufter

Am zweiten Wettkampftag legte Dufter Platz sechs über 500 Meter nach, mit Rang drei auf den abschließenden 1.000 Metern sicherte er sich Platz drei in der Gesamtwertung und die Bronzemedaille. Zum Silberrang, den der Niederländer Hein Otterspeer belegte, fehlten gerade einmal 25 Hundertstel. Den Europameistertitel sicherte sich überlegen mit über einer Sekunde Vorprung nach allen vier Rennen der Niederländer Thomas Krol. Der Münchner Hendrik Dombek wurde Elfter.

Ein Sieg gegen die Verbandsführung

Dufter ließ in Heerenveen markigen Worten sportliche Taten folgen. In der vergangenen Woche hatte er in einem öffentlichen Schreiben mit drei weiteren Sprintern die Führung der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) kritisiert, die den Vertag mit Dufters langjährigem Sprinttrainer Danny Leger nicht verlängert hat. "Es ist eine riesige Genugtuung nach den öffentlichen Auseinandersetzungen, dass sich die Arbeit auszahlt", sagte der Bronzemedaillengewinner der Sportschau.

Aktuell gehe er nicht davon aus, dass Leger noch einmal in das Traineramt zurückkehren könne. Die Situation fühle sich sehr unsicher an, weshalb er sich schon in Richtung ausländischer Teams orientiere.

Bronze für Dufter, aber Krise im Verband - ein Kommentar von Ralf Scholt Sportschau 17.01.2021 03:12 Min. Verfügbar bis 17.01.2022 Das Erste

Ihle stürzt schwer, gibt aber Entwarnung

Nico Ihle stürzte am zweiten Tag in der letzten Kurve des 500-Meter-Rennens schwer und rutschte in die Bande. Er benötigte danach Hilfe, um aufstehen zu können. Im abschließenden 1.000-Meter-Rennen war er nicht mehr dabei, in der Gesamtwertung kam er auf Platz 16. Nach dem Rennen gab der Chemnitzer Routinier gegenüber der Sportschau aber Entwarnung: "Der Nacken schmerzt, am Kopf ist aber wohl nichts." Er hoffe auf einen Start beim Weltcup nächste Woche.

Katja Franzen EM-Zehnte

Bei den Frauen war Katja Franzen die einzige deutsche Starterin. Sie belegte am Ende Platz zehn. Neue Sprint-Europameisterin ist die Niederländerin Jutta Leerdam. Silber und Bronze gingen an Angelina Golikova (Russland) und Femke Kok (Niederlande).

Mehrkampf-Titel gehen in die Niederlande

Bei den parallel stattfindenden Mehrkampf-Europameisterschaften gingen die Titel an die Niederländer Patrick Roest und Antoinette de Jong. Die deutschen Athletinnen und Athleten hatten erwartungsgemäß die Finale auf den langen Strecken verpasst.

Inlineskate-Weltmeisterin Mareike Thum beendete die Konkurrenz nach drei Strecken auf Platz 16. Leia Behlau aus Inzell belegte Platz 18 in der Vierkampf-Wertung. Bei den Männern landete Konstantin Götze nach drei Strecken auf Platz 17.

red/dpa | Stand: 17.01.2021, 19:40

Darstellung: