Eiskunstlauf | Weltmeisterschaft Eiskunstlauf: Schott starke Sechste in WM-Kurzprogramm

Stand: 23.03.2022 15:55 Uhr

Nicole Schott ist bei der Eiskunstlauf-WM in Frankreich das beste Kurzprogramm ihrer Karriere gelungen. In Führung liegt eine Japanerin.

Die deutsche Eiskunstläuferin Nicole Schott hat bei der Weltmeisterschaft im französischen Montpellier die beste WM-Platzierung ihrer Karriere im Blick. Nach dem Kurzprogramm am Mittwoch liegt die Essenerin auf Rang sechs. Bisher hatte es Schott bei Welt-Titelkämpfen noch nie in die Top Ten geschafft.

Schott läuft zu persönlicher Bestleistung

Für ihr gefühlvolles, nahezu fehlerfreies Kurzprogramm bekam Schott starke 67,77 Punkte, das ist eine neue persönliche Kurzprogramm-Bestmarke für die sechsfache deutsche Meisterin. Damit liegt die Deutsche nach dem Kurzprogramm sogar vor der japanischen WM-Zweiten von 2018, Wakaba Higuchi (67,03 Punkte), und der zweifachen WM-Vierten Karen Chen aus den USA (66,13 Punkte). Als Sechste darf Schott bei der Kür am Freitag (25.03.2022) in der letzten Startgruppe antreten.

Daniel Weiss: "Niemals hätte ich Aljona Savchenko ziehen lassen"

Sportschau-Wintersport-Podcast, 17.03.2022 11:45 Uhr

Schott: "Sprünge waren sehr leicht"

"Das war bei weitem meine persönliche Bestleistung, auch die Sprünge waren sehr leicht und das ganze Programm hatte viel Fluss", freute sich die 25-Jährige, die nach Olympia noch an einem Magen-Darm-Infekt laborierte. "Es war hart, mich nach den Olympischen Spielen wieder zusammenzureißen und auf dasselbe Niveau zu kommen", so Schott. "Mein Ziel war es, endlich zu zeigen, was ich im Training kann. Ich bin keine Medaillenkandidatin, für mich ist es kein großer Unterschied, ob ich 14., 16. oder Zwölfte bin."

Das Kurzprogramm der Frauen bei der Eiskunstlauf-WM in Montpellier in voller Länge.

Japanerin Sakamoto führt vor Belgierin

In Abwesenheit der russischen Athletinnen um Olympiasiegerin Anna Shcherbakova führt die Japanerin Kaori Sakamoto nach dem Kurzprogramm. Die 21-jährige Olympia-Dritte bekam für ihren Auftritt 80,32 Punkte und liegt damit vor der Belgierin Loena Hendrickx (75,00 Punkte) und Mariah Bell aus den USA (72,55 Punkte).