Eiskunstläufer kämpfen um den Titel

Nathalie Weinzierl

Deutsche Meisterschaften in Stuttgart

Eiskunstläufer kämpfen um den Titel

Zum 120. Mal finden die deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf statt. Diesmal kurz vor Weihnachten in Stuttgart. Für die Athleten, die teilnehmen, sind sie eine Chance auf Startplätze bei den Europa- und Weltmeisterschaften.

Und auch ohne die Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot, die in diesem Jahr nicht an Wettbewerben teilnehmen, versprechen die Titelkämpfe viel Spannung. Denn in den meisten Disziplinen gibt es mehrere Favoriten - Ausgang offen.

Weinzierl Favoritin bei den Frauen

Favoritin bei den Frauen in Stuttgart ist Nathalie Weinzierl. Die Mannheimerin hat gute Chancen, nach 2014 und 2017 erneut deutsche Meisterin zu werden, auch, weil die Titelverteidigerin Nicole Schott lange am Knie verletzt war. "Ich habe noch eine Rechnung mit ihr offen und will wieder vorne dran sein", sagte Weinzierl. Nach Verletzungs- und Krankheitspause nahm Nicole Schott erst im November wieder an Wettkämpfen teil.

Heißer Kampf im Eistanz

Im Eistanz steht ein Dreikampf bevor: Shari Koch und Christian Nüchtern konnten am vergangenen Wochenende in Zagreb die zweimaligen Vize-Meister Katharina Müller und Tim Dieck schlagen. Jennifer Urban und Benjamin Steffan rechnen sich ebenfalls Chancen im Titelkampf aus. Für die Eistänzer geht es dabei vor allem ums internationale Geschäft: Bei Europa- und Weltmeisterschaften gibt es für sie nur einen Startplatz.

Alles offen bei den Paaren

In Abwesenheit von Savchenko und Massot gelten bei den Paaren Minerva Fabienne Hase und ihr Partner Nolan Seegert, sowie Annika Hocke und Ruben Blommaert als heißeste Anwärter auf den Titel. Die Paarläufer haben in der Saison bereits gute Ergebnisse erzielt, Hase und Seegert wurden beim Skate America in Everett Fünfte. Wegen der guten Leistungen gibt es für beide Paare Startplätze bei Saisonhöhepunkten.

Männer: Fentz will Titel verteidigen

Bei den Männern will Paul Fentz seinen Titel verteidigen. Beim Grand Prix in Moskau hat er zuletz gute Ergebnisse erzielt und konnte Selbstvertrauen sammeln. Seine Konkurrenten sind Thomas Stoll und Catalin Dimitrescu, die alle gemeinsam in Berlin trainieren. Lokalmatador Jonathan Heß, der als Fentz' ärgster Rivale galt, kann verletzt nicht an den Meisterschaften teilnehmen.

Rückkehr von Savchenko offen

Aljona Savchenko und Bruno Massot aus Deutschland in Aktion bei einer Kür.

Aljona Savchenko läuft aktuell bei Eisshows und macht eine Trainerausbildung. Ob sie wieder im Eiskunstlauf antreten wird, steht noch nicht fest. Bruno Massot, der zuletzt mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte, ist inzwischen Vater geworden und denkt ebenfalls über eine Trainerausbildung nach. Sollte Savchenko ihr Comeback geben wollen, bräuchte sie dafür wahrscheinlich einen neuen Partner.

Das Programm in Stuttgart im Überblick

Samstag, 22.12.2018
WannWas
17:00 UhrKurzprogramm der Damen
18:25 UhrEistanz
18:50 UhrKurzprogramm der Paare
19:20 UhrKurzprogramm der Herren
Sonntag, 23.12.2018
WannWas
14:30 UhrKür der Damen
15:40 UhrKürtanz der Eistänzer
16:10 UhrKür der Paare
16:40 UhrKür der Herren

pm/dpa/sie | Stand: 20.12.2018, 12:39

Darstellung: