Savchenko/Massot – mit meisterhafter Kür zu WM-Gold

Eiskunstlauf-WM

Savchenko/Massot – mit meisterhafter Kür zu WM-Gold

Jetzt also auch Weltmeister! Nach dem Gänsehaut-Olympiasieg haben Aljona Savchenko und Bruno Massot exakt fünf Wochen später in Italien ihren ersten gemeinsamen WM-Titel gewonnen.

Mit einer Gänsehaut-Kür machte das deutsche Traumpaar auf dem Eis in Mailand die Goldmedaille perfekt. Savchenko/Massot gewannen am späten Donnerstagabend (22.03.2018) deutlich vor den russischen Europameistern Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morosow und den Franzosen Vanessa James/Morgan Cipres.

Eine Kür zum mit der Zunge schnalzen

Aljona Savchenko und Bruno Massot

Der Moment der Gewissheit: Aljona Savchenko und Bruno Massot neben ihren Trainern bei der Punktevergabe.

Nach einem peppigen Kurzprogramm lagen Savchenko/Massot schon zur Halbzeit in Führung. In der Kür durften sie als vorletztes Paar auf das Eis und verzauberten das Publikum nach der Musik "La terre vue du ciel" erneut. Von Müdigkeit war dabei überhaupt keine Spur. Dafür sprühten die Olympiasieger vor Leichtigkeit. Das Saisonziel hatten sie erreicht. Die WM war eine Zugabe, auf die sie aber nicht verzichten wollten. Während Savchenko mit Robin Szolkowy bereits fünfmal triumphierte, war es für Massot die erste Medaille.

Tränen zum Abschluss

Der Franzose ließ seinen Emotionen nach der Kür noch auf dem Eis freien Lauf. Die Tränen liefen über sein Gesicht. War das ihr letzter gemeinsamer Auftritt bei einem Großevent? Noch ist nicht klar, wie es weitergeht. Einen besseren Abschied kann man sich aber eigentlich nicht wünschen, als als Olympiasieger und Weltmeister abzutreten.

Wie schon beim Goldlauf in Pyeongchang saßen erneut alle technischen Elemente traumhaft sicher, künstlerisch sind die Beiden ohnehin eine Klasse für sich. Während der letzten Minuten klatschte das Publikum begeistert und brach bei der Punktevergabe in einen Jubelschrei aus: 162,86 Punkte für die Kür, macht zusammen 245,84 Punkte. Damit stellten sie wieder einen neuen Weltrekord auf. Für diese Unterstützung bedankte sich Savchenko schon kurz nach dem Wettkampf. "Das war eine große und wichtige Hilfe für uns. Wir sind sehr, sehr glücklich", sagte die 34-Jährige mit stockender Stimme ins Hallenmikrofon.

Hocke und Blommaert mit starker Kür

Auch das zweite deutsche Paar, die Berliner Annika Hocke und Bruno Blommaert überzeugten bei ihrem WM-Debüt mit einer fehlerfreien Kür. Die 17-Jährige und der 25-Jährige laufen erst einem Jahr zusammen und glänzten mit persönlicher Bestleistung. "Ganz stark", lobte Trainer Alexander König sein Paar, dass sich nach Platz 16 im Kurzprogamm noch auf den 13. Rang verbesserte.

sst | Stand: 22.03.2018, 21:45

Darstellung: