Hase und Seegert überraschen bei Eiskunstlauf-EM

Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert bei der Kür der Europameisterschaft in Minsk (24.01.2019)

Minsk

Hase und Seegert überraschen bei Eiskunstlauf-EM

In Abwesenheit der pausierenden Olympiasieger Savchenko/Massot hat das deutsche Eiskunstlaufpaar Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert bei der Europameisterschaft einen starken sechsten Platz belegt.

Mit einer persönlichen Bestleistung von 180,56 Punkten hat das junge Berliner Paar die Erwartungen deutlich übererfüllt. Die beiden liefen am Donnerstagabend (24.01.2019) im weißrussischen Minsk zur Musik "House of the rising sun" eine technisch ansprechende Kür ohne großen Fehler und hielten damit ihren überraschend guten sechsten Platz aus dem Kurzprogramm. Lediglich beim Wurf-Rittberger war die 19-jährige Hase etwas unsauber gelandet und hatte sich mit der Hand auf dem Eis abstützen müssen.

"Das Publikum war sehr freundlich und hat uns geholfen. Natürlich bewundern wir Aljona und Bruno, aber wir wollen sie nicht kopieren", sagte der 26 Jahre alte Seegert. Seine Partnerin ergänzte: "Wir haben bei dieser EM alle unsere Ziele erreicht." Kurzzeitig schien noch ein kleines bisschen mehr möglich, doch die nach dem Kurzprogramm knapp vor ihnen platzierten Russen Darja Pawljutschenko/Denis Chodykin erhielten trotz eines Sturzes ausreichend hohe Noten, um ihren Vorsprung zu verteidigen.  

Den Sieg sicherte sich das französische Duo Vanessa James und Morgan Cipres vor Jewgenija Tarassowa und Wladimir Morossow. Die Titelverteidiger aus Russland leisteten sich in der Kür einige Patzer und konnten damit ihren Rückstand aus dem Kurzprogramm nicht mehr wettmachen. Platz drei ging ebenfalls nach Russland, an Alexandra Boikowa/Dmitri Koslowski.

Thema in: ARD ONE, 24.01.2019, 11.40 Uhr und 17.40 Uhr

dpa/sid | Stand: 24.01.2019, 19:54

Darstellung: