Deutsche Eistanz-Meister verpassen EM-Ziel

Shari Koch und Christian Nüchtern

Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Minsk

Deutsche Eistanz-Meister verpassen EM-Ziel

Die deutschen Eistanz-Meister Shari Koch und Christian Nüchtern (Düsseldorf/Siegen) haben bei ihrem EM-Debüt im weißrussichen Minsk den angestrebten Top-12-Platz verpasst. Den Titel holten sich die Seriensieger aus Frankreich.

Gehandicapt von einer fiebrigen Erkältung der 25-jährigen Koch endete die EM für die deutschen Eistänzer auf Platz 15. Dadurch verpassten Koch/Nüchtern die WM-Qualifikation und müssen sich einem internen Ausscheidungswettbewerb für die Weltmeisterschaften Ende März im japanischen Saitama stellen.

Die Franzosen Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron gewannen ihren fünften EM-Titel in Serie. Den Olympiazweiten von Pyeongchang am nächsten kamen Alexandra Stepanowa und Iwan Bukin aus Russland sowie die Italiener Charlene Guignard und Marco Fabbri.

Eistänzer ohne grobe Patzer

Am Freitag (25.01.2019) hatte das deutsche Eistanzduo beim Rhythmustanz noch einen soliden EM-Auftakt erwischt. "Wenn man bedenkt, dass dies unsere erste EM ist, dürfen wir mit unserem Ergebnis zufrieden sein", sagte Nüchtern nach Platz 14 zum Auftakt. Seine Partnerin war mit Blick auf den zweiten Tag noch optimistisch: "Ich mag die Kür lieber als den Tango. Da bieten sich für uns mehr Interpretationsmöglichkeiten."

Seriensieger aus Frankreich mit Saisonrekord

Schon am ersten Tag waren die Franzosen Papadakis/Cizeron dem Titel entgegengetanzt. Das Duo stellte mit 84,79 Punkten einen neuen Saisonrekord auf, wurde von rund 5.000 Zuschauern in der Minsk-Arena begeistert beklatscht.

Eiskunstlauf-EM aus Minsk - das Schaulaufen Sportschau 27.01.2019 02:19:59 Std. Verfügbar bis 27.01.2020 Das Erste

Thema in: ARD ONE, 26.01.2019, 14.25 Uhr

dpa/sid | Stand: 26.01.2019, 18:11

Darstellung: