Eiskunstlauf-DM - Schott auf Kurs, Fentz schwächelt

Eiskunstlauf- Paul Fentz beim Grand Prix in Kanada

Deutsche Eiskunstlauf-Meisterschaften in Oberstdorf

Eiskunstlauf-DM - Schott auf Kurs, Fentz schwächelt

Favorit Paul Fentz muss bei den deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften um seinen sicher geglaubten Titel bangen. Bei den Frauen führt dagegen Nicole Schott deutlich.

Bei den deutschen Meisterschaften der Eiskunstläufer in Oberstdorf liegt in der Männer-Konkurrenz eine Überraschung in der Luft. Nach dem Kurzprogramm liegt der favorisierte Paul Fentz nur auf dem zweiten Rang. Angeführt wird die Konkurrenz von Fentz‘ Berliner Vereinskollegen Thomas Stoll.

Bestmarke für Stoll - Fentz unter Schmerzen

Eiskunstlauf - Thomas Stoll bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf

Thomas Stoll (Archivbild)

Der 21-jährige Stoll zeigte das deutlich beste Kurzprogramm und verbesserte seine persönliche Bestleistung von 67,69 Punkten um mehr als acht Zähler auf 75,79 Punkte. Für Titelverteidiger Paul Fentz setzte sich dagegen seine bisherige, eher durchwachsene, Saison fort. Der 27-Jährige, der mit Adduktorenschmerzen am Start war, ging zweimal aufs Eis und liegt ohne vierfachen Toe-Loop mit 71,03 Punkten auf Rang zwei. Dritter in der Konkurrenz von insgesamt sieben Startern ist Jonathan Heß aus Stuttgart.

Fentz hat in den vergangenen beiden Jahren die deutsche Meisterschaft gewonnen. Stolls beste DM-Platzierung war Rang zwei im Jahr 2019.

Schott auf dem Weg zum fünften Titel

Eiskunstlauf - Nicole Schott in Aktion

Nicole Schott (Archivbild)

Bei den Frauen ist Nicole Schott ihrer Favoritenrolle dagegen gerecht geworden und läuft ihrem fünften Meistertitel nach 2012, 2015, 2018 und 2019 entgegen. Nach einem ausdrucksstarken und dynamischen Kurzprogramm führt die Titelverteidigerin aus Essen mit 67,31 Punkten klar vor der Konkurrenz. Auf Rang zwei und drei folgen mit deutlichem Abstand die Bayerin Aya Hatakawa (58,01 Punkte) und die Sächsin Tina Helleken (55,31 Punkte).

Paarlaufen: Hase/Seegert führen in Zweier-Konkurrenz

Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert

Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert (Archivbild)

Bei den Paarläufern führen Minerva Fabienne Hase und Nolan Seegert mit 67,49 Punkten vor Annika Hocke und Robert Kunkel (63,52 Punkte). Die beiden Berliner Paare sind nach dem Rückzug von Elena Pavlova und Ruben Blommaert die einzigen Konkurrenten um den Meistertitel. Unabhängig vom Ausgang der Meisterschaft haben sowohl Hase/Seegert als auch Hocke/Kunkel das Ticket für die EM Ende Januar in Graz bereits sicher – die Deutsche Eislauf-Union (DEU) darf zwei Starterpaare schicken.

Eistanz: Müller/Dieck mit bestem Kurzprogramm

Im Eistanz haben die Titelverteidiger Shari Koch und Christian Nüchtern Nerven gezeigt. Das Paar aus Düsseldorf/Essen liegt nach dem Kurzprogramm mit 70,23 Punkten nur auf Rang drei. Bei Halbzeit vorn liegen die in den USA und Russland trainierenden Dortmunder Katharina Müller und Tim Dieck mit 76,57 Punkten. Auf Rang zwei liegen die beiden Chemnitzer Jennifer Janse van Rensburg (früher Jennifer Urban) und Benjamin Steffan mit 72,65 Punkten.

DM ist zugleich EM-Quali

Die Entscheidung bei den Deutschen Meisterschaften fällt am Freitag (3.1.20), wenn ab 14 Uhr die Kür-Programme gelaufen werden.

Die Titelkämpfe sind zugleich die Qualifikation für die Europameisterschaft vom 20. bis 26. Januar im österreichischen Graz. Bei den Paarläufern und Frauen hat die DEU zwei Startplätze, bei den Männern und Eistänzern nur je einen Quotenplatz.

dh | Stand: 02.01.2020, 21:15

Darstellung: