Die Höhepunkte des Winters 2021/22

Der Schwede Martin Ponsiluoma beim Sprint in Pokljuka.

Wintersport | Saison und Termine

Die Höhepunkte des Winters 2021/22

Im Februar findet mit den Olympischen Spielen in Peking das Highlight statt. Mit der Vierschanzentournee, Skiflug-WM und Top-Rennen in den anderen Sportarten gibt es aber auch weitere große Events.

Für die Wintersportlerinnen und -sportler ist die Saison 2021/22 eine besonders spannende. Die Corona-Pandemie steckt mitten in der vierten Welle, und die Auswirkungen auf die Events sind bislang nicht abzusehen. Ebenso offen ist, ob und wie viele Zuschauer bei den Rennen und Springen dabei sein dürfen. Fakt ist aber: Ihren Leistungshöhepunkt wollen die Athletinnen und Athleten im Februar erreichen - denn da steht das Highlight des Winters auf dem Programm.

Olympische Winterspiele

Vom 4. bis 20. Februar kämpft die Wintersport-Elite in 109 Wettbewerben um die Goldmedaillen. Die Winterspiele finden im chinesischen Peking statt, das sich bei der Abstimmung mit 44 zu 40 Stimmen gegen Almaty (Kasachstan) durchgesetzt hatte. Neben der Metropole werden auch Wettbewerbe in Yanqing (Ski Alpin, Bob, Rodel, Skeleton) und Zhangjiakou (u.a. Biathlon und Skispringen) ausgetragen.

Vom 4. bis 13. März ist Peking auch Gastgeber der Winter-Paralympics mit 82 Wettbewerben.

Skiflug-WM und Vierschanzentournee

Nordische Kombination

In der vergangenen Saison war die Skiflug-WM in Oberstdorf einer der absoluten Höhepunkte im Wintersport, insbesondere aus deutscher Sicht. Karl Geiger sicherte sich als erster Deutscher nach Severin Freund 2014 den Titel. Was den Triumph noch besonderer machte: Nach vier Sprüngen hatte Geiger lediglich 0,5 Punkte Vorsprung auf den Norweger und Gewinner des Gesamtklassements Halvor Egner Granerud.

Gegen Ende dieser Saison bekommt Geiger die Möglichkeit, seinen Titel zu verteidigen. Bei der Skiflug-WM in Vikersund (Schweden) wird er vom 10. bis 13. März jedoch nicht von den deutschen Fans getragen wie in Oberstdorf.

Dort gibt es diesmal zwar keine Weltmeisterschaft, wie gewohnt startet im Allgäu aber die Vierschanzentournee mit ihrem ersten Springen am 29. Dezember. Drei Tage später gibt es das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen, die Entscheidung fällt in Österreich bei den Wettbewerben in Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar).

Biathlon-Rückkehr nach Ruhpolding

Auch beim Biathlon in Ruhpolding sollen wieder Zuschauer zugelassen sein.

Im vergangenen Winter war Oberhof wegen der Corona-Pandemie der einzige deutsche Austragungsort. Anfang 2022 finden dort vom 6. bis 9. Januar wie gewohnt wieder die Wettkämpfe statt, als nächste Station steht dann für die Biathletinnen und Biathleten mit Ruhpolding (12. bis 16. Januar) eine zweite deutsche Station auf dem Plan.

Zwei Besonderheiten gibt es auch am Ende der Saison. Erstmals finden vom 10. bis 13. März Wettbewerbe in Otepää (Estland) statt, außerdem gibt es nach zwei Jahren Corona-Pause wieder den Abschluss am Holmenkollen in Oslo (17. bis 20. März).

Im Langlauf ist die Tour de Ski der außerolympische Top-Wettbewerb. In Lenzerheide (Schweiz) startet die Konkurrenz am 28. Dezember und endet nach Zwischenstation in Oberstdorf am 4. Januar im italienischen Val die Fiemme.

Zweimal die Streif-Abfahrt

Die Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel ist traditionell einer der Höhepunkte im Ski alpin. In dieser Saison gibt es sie sogar in doppelter Ausführung - denn nach der Abfahrt am 21. Januar gibt es einen Tag später noch einen zweiten Wettbewerb als Ersatz für den entfallenden Super-G.

Keine Männer-Abfahrt wird es dagegen in Garmisch-Partenkirchen geben, nur die Frauen starten auf der Kandahar-Strecke in den Speed-Disziplinen (Abfahrt am 29. Januar, Super-G am 30. Januar). Die Männer tragen in Garmisch lediglich einen Slalom aus (26. und 27. Januar).

In dieser Disziplin stehen in dieser Saison drei Wettbewerbe unter Flutlicht an. Sowohl in Madonna di Campiglio (22. Dezember) als auch in Schladming (25. Januar) treten die Männer im Nachtslalom an, am 11. Januar die Frauen in Flachau.

Linus Straßer beim Nachtslalom in Schladming

Das Saisonfinale ist vom 16. bis 20. März im französischen Courchevel/Meribel. Dort finden im Februar 2023 die nächsten Weltmeisterschaften im Ski Alpin statt.

sho | Stand: 15.11.2021, 09:20

Darstellung: