Bob - so läuft die kommende Saison

Olympiasiegerin Jamanka: Nur noch die Nummer drei Sportschau 19.11.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 19.11.2021 Das Erste

Saisoncheck

Bob - so läuft die kommende Saison

Letzte Saison dominierten die deutschen Bob-Piloten den Weltcup und die Heim-WM in Altenberg. Auch diese Saison wird an den deutschen Bobs kaum ein Weg vorbeiführen - unser Saisoncheck.

Saisonauftakt

Am 12./13. November finden am Königssee die deutschen Meisterschaften für die Bobfahrer statt. Dort entscheidet sich dann auch, wer im Weltcup starten darf. Der Weltcup-Auftakt findet vom 20. bis 22. November im lettischen Sigulda statt.

So lief die vergangene Saison aus deutscher Sicht

Die deutschen Bobfahrer- und fahrerinnen dominierten die letzte Saison. Die deutschen Zweier- und Viererbobs gewannen fast alle Weltmeistertitel und alle Gesamtweltcups. Vor allem einer machte von sich reden: Francesco Friedrich krönte sich bei der WM in Altenberg zum besten Bob-Piloten der Gegenwart. Mit seinen zwei Titeln schloss der Sachse zum bisher alleinigen Rekord-Weltmeister Eugenio Monti aus Italien auf, der wie Friedrich insgesamt neun WM-Titel verbuchte.

Überhaupt war die Heim-WM für die deutschen Männer sehr erfreulich: Im Vierer-Bob standen mit Friedrich, Johannes Lochner und Nico Walther (mittlerweile Karriere beendet) drei deutsche Bobs auf dem Podium. Im Zweier gab es eine weitere Silbermedaille für Lochner.

Bei den Frauen sicherte sich Stephanie Schneider den Gesamtweltcup. Bei der WM steuerte Kim Kalicki eine Silbermedaille bei, Gold ging an die US-Amerikanerin Kaillie Humphries.

So lief die Vorbereitung

Im März war eigentlich noch ein Trainingslager in Lake Placid geplant. Doch wegen der Corona-Pandemie wurde dieses vorzeitig abgebrochen. Ende April wurde dann teilweise das Training wieder aufgenommen. Mitte Oktober fanden die ersten Eis-Fahrten statt - unter höchsten Corona-Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Auch die ersten Rennen wurden bereits ausgetragen, die zugleich als Selektionsrennen für die neue Weltcupsaison gewertet wurden.

Mitte November stehen nun drei Selektionen für die deutschen Bob-Athletinnen und -Athleten auf dem Plan: Los geht es vom 19. bis 25. Oktober in Winterberg. Anschließend reisen die Teams vom 01. bis 07. November nach Altenberg zu Selektion Nummer zwei, bevor es schließlich vom 08. bis 14. November an den Königssee zur letzten Selektion geht, die gleichzeitig als Deutsche Meisterschaft gewertet wird. Nach den Selektionen werden durch Bundestrainer René Spies und sein Team die Mannschaften für die Weltcup-Serie 2020/21 berufen. Für die neue Saison sind in diesem Jahr nur Doppel-Weltmeister Francesco Friedrich und Doppel-Vize-Weltmeister Johannes Lochner gesetzt.

Top-Favoriten aus Deutschland

Die Top-Favoriten kommen sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen aus Deutschland. Neben Friedrich gehört auch Lochner sowohl im Zweier- als auch im Viererbob zu den Siegkandidaten. Größte Konkurrenten der beiden dürfte der Lette Oskars Kibermanis sein, der bei der EM in Sigulda Gold holte und der Kanadier Justin Kripps. "Das Friedrich-Team wird älter, aber wenn alle Mitglieder gesund bleiben, ist es ein Top-Favorit. Aber auch Lochner zeigt starke Leistungen", so Bundetrainer René Spies.

Bei den Frauen haben sich die jungen Pilotinnen Kim Kalicki und Laura Nolte in der Vorbereitung für Podestplätze bereits empfohlen. Olympiasiegerin Mariama Jamanka sicherte sich knapp das dritte Ticket im deutschen Team. Neben der US-Amerikanerin Humphries kommen ihre gröten Konkurrentinnen aus dem eigenen Team.

Deutsche Chancen

Es wird spannend zu sehen, wie gut Olympiasiegerin Jamanka drauf ist. Die letzte Saison verlief für sie sehr wechselhaft. Bei der WM wurde die Olympiasiegerin wegen eines Patzers nur Vierte. Die "Küken" (O-Ton Spies) Kalicki und Nolte wollen ihre Chance nutzen und den Routiniers ihre Stellung streitig machen. "Das Frauenniveau ist sehr sehr gut", sagte der Bundestrainer.

Bei den Männern geht Johannes Lochner besonders ambitioniert in diesen Winter. Die letzte Saison war für ihn eine Achterbahnfahrt: Im Zweier-Bob wurde er zurückgestuft, siegte dann bei seinem Comeback in Sankt Moritz und gewann schließlich zwei WM-Silbermedaillen. Diesen Winter möchte er Rekordweltmeister Friedrich attackieren. "Francesco muss sich warm anziehen", lautet die Kampfansage des Bayers.

Auswirkungen der Pandemie

Diesen Winter gibt es bereits die nächste WM auf heimischem Eis. Corona macht's möglich. Die Titel der Bob- und Skeleton-Athleten sollten eigentlich im amerikanischen Lake Placid vergeben werden, "zum Schutz der Gesundheit von Athleten und Zuschauern" wurden diese Pläne aber verworfen. Und so steigt der Saisonhöhepunkt in der ersten Februarhälfte schon wieder in Altenberg.

Überhaupt wird es kein Übersee-Winter: Sieben der acht Weltcups finden in Europa statt, darunter Winterberg (9./10. Januar) und Königssee (23./24. Januar). Nur für das Weltcup-Finale wird weit gereist, am 13. und 14. März soll auf der Olympiabahn von Peking 2022 gefahren werden. Über die Zulassung von Zuschauern bei den Events des Winters muss vor Ort entschieden werden.

red | Stand: 20.11.2020, 09:08

Darstellung: