Angeschlagener Friedrich in Lauerstellung

Viererbob-WM aus Whistler - der 1. und 2. Lauf der Herren Sportschau 09.03.2019 14:31 Min. Verfügbar bis 09.03.2020 Das Erste

Viererbob in Whistler

Angeschlagener Friedrich in Lauerstellung

Trotz leichter Adduktorenproblemen ist Bob-Pilot Francesco Friedrich bei der WM in Whistler auch im Vierer noch auf Goldkurs. Nach den ersten beiden Läufen liegt der Sachse auf Platz zwei.

Vor den beiden abschließenden Läufen in der Nacht zum Sonntag (10.03.2019/MEZ) hat der Doppel-Olympiasieger vom BRC Oberbärenburg nur vier Hundertstelsekunden Rückstand auf den führenden Letten Oskars Kibermanis. Dritter ist der Kanadier Justin Kripps.

Friedrich - Adduktoren sind festgegangen

Der Olympia-Zweite Nico Walther liegt auf Rang sieben, Johannes Lochner bereits abgeschlagen auf Rang neun. Mit seiner Olympiasieger- und Weltmeister-Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis fuhr der 28-jährige Friedrich in der Nacht zum Samstag (MEZ) im ersten Lauf solide, aber nicht fehlerfrei. Zudem zog sich Friedrich im ersten Lauf eine Adduktorenzerrung zu und musste behandelt werden. Dennoch verkleinerte die Crew im zweiten Lauf den Abstand auf Kibermanis und überholte den auf Rang zwei liegenden Kripps. "Die Adduktoren sind ein bisschen festgegangen, das gehört dazu, es war eine lange Saison", meinte Friedrich und hat den Sieg noch nicht abgeschrieben: "Der zweite Lauf war ganz gut, wir sind wieder rangekommen und zuversichtlich."  

Lochner schon weit zurück

Abgeschlagen nach dem ersten Tag ist Titelverteidiger Lochner, der 2017 in Königssee zeitgleich mit Friedrich Weltmeister im großen Schlitten wurde. Er hat zur Halbzeit schon 0,86 Sekunden Rückstand. Er haderte nicht mit seinen Fahrleistungen: "Ich bin im ersten Lauf fast gestürzt. Unten ist es bei mir kein Problem, da habe ich die Bahn im Griff. Oben habe ich meine Probleme, machst du da einen Fehler, ist der ganze Speed weg."  

dpa | Stand: 09.03.2019, 10:32

Darstellung: