Marte Olsbu Røiseland feiert Sprint-Erfolg in Annecy

Sportschau 16.12.2021 01:36 Min. Verfügbar bis 16.12.2022 Das Erste

Biathlon | Sprint in Annecy 

Olsbu Røiseland gewinnt Sprint in Annecy - Herrmann auf 14

Stand: 16.12.2021, 15:10 Uhr

Die Norwegerin Marte Olsbu Røiseland gewinnt souverän den Sprint in Annecy und baut ihre Weltcup-Führung weiter aus. Beste Deutsche wurde Denise Herrmann auf Platz 14.

Mit einer souveränen Leistung holt sich Marte Olsbu Røiseland den Sprint-Sieg in Annecy. 13,5 Sekunden lag die Norwegerin am Ende vor der Französin Anais Bescond und baute damit ihre Weltcup-Führung weiter aus. Beste Deutsche wurde Denise Herrmann auf Rang 14.

9.000 Zuschauer hatten sich im Stadion Annecy-Le Grand Bornand versammelt, um den Start in das letzte Weltcup-Wochenende vor Weihnachten zu sehen. Sie erlebten eine hervorragende Leistung von Olsbu Røiseland. Kein Schieß-Fehler und eine starke Laufleistung waren zu viel für die Konkurrenz.

Olsbu Røiseland: "Null und Null - das war der Schlüssel"

"Meine Form ist gut, aber nicht so viel besser als vergangenes Jahr. Aber das Schießen läuft deutlich besser. Null und Null - das war der Schlüssel", sagte Olsbu Røiseland, die die Unterstützung des Publikums als einen der Gründe für ihren Erfolg nannte. "Ich konnte auf der letzten Runde eigentlich gar nicht mehr, aber das Publikum hat mich so angefeuert, dass ich einfach nicht anders konnte, als alles zu geben."

Über mangelnde Unterstützung konnte sich auch die Französin Anais Bescond nicht beklagen. Bescond hatte bei ihrem Heim-Wettkampf gut vorgelegt, doch die 18 Startplätze hinter ihr ins Rennen gegangene Roeiseland ließ von Anfang bis Ende keine Zweifel an ihrem Sieg. Den dritten Platz holte sich die Schwedin Elvira Öberg.

Herrmann beste Deutsche

Für Denise Herrmann lief der Wettkampf trotz einer guten Endplatzierung enttäuschend. Die 32-Jährige setzte ihren ersten und ihren letzten Schuss daneben. Die beiden Fehler bei guten Bedingungen nahmen Herrmann trotz starker Laufleistung jede Chance auf eine Top-Platzierung. Am Ende reichten ihre 21 Minuten und 10 Sekunden nur für Platz 14.

"Schlecht angefangen, schlecht aufgehört. Der Wind war kaum fühlbar. Aber hier ist ein Stand, bei dem man wenig Zeit hat", sagte Herrmann und fügte an: "Wir sind im Dezember, unser großes Ziel liegt im Februar. Aber nichtsdestotrotz will man natürlich gute Ergebnisse erzielen."

Preuß muss Start absagen

Vanessa Hinz und Vanessa Voigt landeten trotz besserer Schießleistung deutlich hinter Herrmann. Mit je einem Fehlschuss reichte es nur für Platz 27 für Hinz und Platz 32 für Voigt. Anna Weidel, die nach einer Erkältung in den Weltcup zurückkehrte, wurde ohne Fehler 59. und qualifizierte sich knapp für das Verfolgungsrennen am Freitag. Für Janina Hettich reichte es nicht. 2:49 Minuten Rückstand nach vier Strafrunden bedeuteten am Ende Platz 79.

Für Franziska Preuß dürfte das Weltcup-Wochenende gelaufen sein. Sie musste kurz vor Beginn ihren Start absagen. Die 27-Jährige war am Morgen des Wettkampfs auf der Treppe des Team-Hotels ausgerutscht und hatte sich den Fuß verstaucht. Der Teamarzt Klaus Marquardt erteilte der Preuß umgehend ein Startverbot. "Als Vorsichtsmaßnahme", wie Marquardt sagte.

Darstellung: