Biathloncoach Hönig und der Weg nach Pyeongchang

Gerald Hönig

Weltcup in Ruhpolding

Biathloncoach Hönig und der Weg nach Pyeongchang

Die deutschen Biathletinnen und Biathleten sollen nach dem verkorksten Weltcup von Oberhof in Ruhpolding wieder zurück in die Olympiaspur finden. Spätestens da fordert Damencoach Gerald Hönig Topform - und mindestens drei Medaillen.

Zwei Einzelmedaillen und mindestens eine Staffelmedaille - mit der Ausbeute wäre Biathlon-Bundestrainer Gerald Hönig bei den Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang zufrieden. "Dann können wir heimfahren und von sehr guten und erfolgreichen Olympischen Spielen für uns reden", sagte Hönig am Rande des Weltcups in Ruhpolding vor dem ersten Damenrennen. Neben diesen drei Medaillen komme "hoffentlich noch eine gemeinsame Medaille in der Mixed-Staffel mit den Männern hinzu", sagte der Damentrainer.

Den Weltcup in Ruhpolding will Hönig nach dem Weltcup von Oberhof mit nur einem Podestplatz als Wegweiser Richtung Olympia sehen. "Jetzt wollen wir von Wettkampf zu Wettkampf zeigen, dass unser Weg stimmt und die Form besser wird", sagte Hönig.

Keine überzogenen Erwartungen an Dahlmeier

Auch Laura Dahlmeier soll nach ihrer Krankheitspause über Weihnachten wieder an alte Stärke anknüpfen. Jedoch warnte Hönig vor einer zu hohen Erwartungshaltung. "Die Vorsaison war für mich irgendwo was Perfektes, was Ideales. So etwas kann man nicht planen", so Hönig. Dahlmeier, Deutschlands Sportlerin des Jahres, hatte bei der Weltmeisterschaft in Hochfilzen im vergangenen Winter gleich fünf Titel gewonnen.

dpa | Stand: 11.01.2018, 09:22

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Kaisa Mäkäräinen 822
2. Anastasiya Kuzmina 819
3. Darja Domratschewa 804
4. Laura Dahlmeier 730
5. Dorothea Wierer 681

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1116
2. Johannes Thingnes Bö 1027
3. Anton Schipulin 697
4. Arnd Peiffer 668
5. Lukas Hofer 637

Wintersport im TV

Heute
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Darstellung: