Personal-Rochaden bei den deutschen Biathlon-Frauen

Franziska Hildebrand

Weltcup in Frankreich

Personal-Rochaden bei den deutschen Biathlon-Frauen

Bei den Biathletinnen und Biathleten geht's im französischen Le Grand Bournand um die letzten Weltcuppunkte des Jahres. Der Deutsche Skiverband (DSV) reagiert auf die bisher durchwachsenen Vorstellungen seiner Frauen-Mannschaft und tauscht drei Athletinnen aus.

Marion Deigentesch (Oberteisendorf), Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Janina Hettich (Schönwald) aus dem Team des zweitklassigen IBU-Cups erhalten ihre Weltcupchance, Deigentesch ist zum allerersten Mal für den Weltcup nominiert. Dafür bekommen Franziska Hildebrand, Karolin Horchler (beide Clausthal-Zellerfeld) und Anna Weidel (Kiefersfelden) eine Pause.

So begründet Cheftrainer Mehringer die Wechsel

"Wir haben uns im Trainerteam gemeinsam mit der Sportlichen Leitung zu einem dreifachen Wechsel im Team entschieden. Franziska Hildebrand wird aufgrund fehlender Laufform in Le Grand Bornand nicht an den Start gehen", wird Frauen-Cheftrainer Kristian Mehringer in einer Pressemitteilung des Deutschen Skiverbands (DSV) zitiert. Allerdings vermuten die Verantwortlichen, dass Hildebrands fehlende Laufform noch auf die Nachwirkungen eines grippalen Infekts im November zurückzuführen sind.

Talent Anna Weidel habe "im Training sehr gute Ansätze gezeigt, die sie im Weltcup aber noch nicht umsetzen konnte. Sie soll sich Selbstvertrauen im IBU-Cup holen", so Mehringer weiter. Über Horchler sagte der Cheftrainer: "Karolin Horchler hat in den Staffelrennen sehr gute Leistungen gebracht und gezeigt, dass sie als Startläuferin sicher eine gute Option ist. Sie konnte in den Einzelrennen aber nicht ihre Leistungsfähigkeit abrufen."

Die Aufgebote des Deutschen Skiverbands für Le Grand Bournand

Beim Weltcup in Le Grand Bournand in der Nähe von Annecy in den Bornes-Alpen stehen ab Donnerstag Sprints, Verfolgungs- und Massenstartrennen auf dem Programm.

br/dsv | Stand: 18.12.2019, 12:28

Darstellung: