Biathletin Herrmann Zweite im Oberhof-Sprint

Biathlon: Denise Herrmann sprintet in Oberhof auf Platz 2 Morgenmagazin 10.01.2020 01:31 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Biathlon-Weltcup

Biathletin Herrmann Zweite im Oberhof-Sprint

Starker Auftakt von Denise Herrmann beim Biathlon-Weltcup in Oberhof: Die Sächsin lief beim Sprint trotz eines Schießfehlers auf Platz zwei und sorgte für den ersten Podestplatz der deutschen Biathlon-Frauen in diesem Winter. Schneller war nur eine fehlerfreie Norwegerin.

Nebel - der natürliche Feind der Skijägerinnen und Skijäger. Der Auftakt des Biathlon-Weltcup-Wochenende in Oberhof, das erste Rennen im neuen Jahr, war für die Biathletinnen vor allem ein Kampf gegen widrige Witterungsbedingungen.

Das Schneeproblem im Vorfeld - die 37 Schneekanonen reichten nicht aus - lösten die Organisatoren durch 2.000 Kubikmeter Schnee, die vom Biathlon-Show-Event aus der Schalker Arena mit 30 LKW in den Thürnger Wald gekarrt wurden. Gegen Regen, Plusgrade und eben Nebel zum Auftakt konnten die Veranstalter beim Auftakt, dem Sprint der Frauen, aber nicht ankämpfen. Insofern hatten die frühen Startnummern in der Loipe leichte Vorteile. Am Schießstand waren die Bedingungen für alle 102 Starterinnen gleich schlecht.

Dies führte schon beim ersten Schießen zu einer bunt gemischten Spitzengruppe: Einige Mitfavoritinnen wie die Norwegerin Tiril Eckhoff mussten da schon zum ersten Mal in die Strafrunde, dagegen fanden sich Biathletinnen wie die Polin Monika Hojnisz-Starega oder die Chinesin Jialin Tang, die sonst nicht vorne mitlaufen, auf Top-Ten-Plätzen wieder.

Denise Herrmann nach dem ersten Schießen in Führung

Denise Herrmann

Zwei deutsche Biathletinnen blieben zunächst fehlerfrei: Denise Herrmann lag nach dem ersten Schießen in Führung, die ebenfalls fehlerfrei Vanessa Hinz (+24,8 Sekunden) lief noch um die Podestplätze mit. Hinter Herrmann folgten die Mitfavoritinnen Marte Olsbu Röiseland (Norwegen), Dorothea Wierer und Lisa Vittozzi (beide Italien) mit fünf Treffern beim ersten Schießen. Auch die Österreicherin Katharina Innerhofer mischte noch mit.

Der Stehendanschlag entscheidet über die Podestplätze

Beim Stehendanschlag verabschiedete sich Vanessa Hinz mit einem Fehlschuss aus der Spitzengruppe. Auch für Tiril Eckhoff, Lisa Vottozzi und Katharina Innerhofer (je zwei Fehler insgesamt) war das Rennen nach dem zweiten Schießen gelaufen. Denn Röiseland blieb erneut fehlerfrei, die laufstärkeren Herrmann und Wierer verließen trotz jeweils eines Fehlschusses den Schießstand auf den Plätzen zwei und drei. Anschluss an die Spitzengruppe hatte da auch plötzlich die Französin Julia Simon mit nur einem Fehler beim Liegendschießen.

Der Rückstand auf Röiseland von 37,8 (Herrmann) bzw. 40,7 Sekunden (Wierer) war aber schon zu groß auf der 2,5-Kilomter-Schlussrunde. Herrmann kam 33,1 Sekunden hinter der Norwegerin als Zweite ins Ziel. Die Gesamtweltcupführende Dorothea Wierer fiel in der Loipe sogar noch zurück: Sie musste sich am Ende als Vierte (+1:01,8 Minuten) hinter Julia Simon (+47,4 Sekunden) einreihen. Die Gesamtweltcupzweite Tiril Eckhoff wurde Fünfte (+1:07,1 Minuten).

DSV-Frauen: Es hapert weiter am Schießstand

Die übrigen Biathletinnen des Deutschen Skiverbands (DSV) verpassten die Top-Ten-Plätze. Hinz kam mit ihrem Fehler vom zweiten Schießen mit 1:49,8 Minuten Rückstand hinter Röiseland als 15. noch einigermaßen vernünftig ins Ziel. Auch Maren Hammerschmidt musste nur einmal in die Strafrunde, hatte mit hoher Startnummer 86 aber schon mit schwierigen Loipen-Bedingungen zu kämpfen und wurde 48. Janina Hettich (drei Schießfehler) kam gerade so in die Top 40, Franziska Hildebrand (vier) und Marion Deigentesch (drei) verpassten die Top 60 - wieder einmal verhinderten die Leistungen am Schießstand bei einigen deutschen Biathletinnen bessere Platzierungen.

Biathlon in Oberhof - Sprint der Damen Sportschau 09.01.2020 01:10:08 Std. Verfügbar bis 09.01.2021 Das Erste

beb | Stand: 09.01.2020, 15:39

Darstellung: