Bewährtes trifft auf Neues im Biathlon-Weltcup

Biathletin Laura Dahlmeier

Am Wochenende beginnt die Biathlon-Saison

Bewährtes trifft auf Neues im Biathlon-Weltcup

Traditionell startet der Weltcup-Winter im Biathlon mit den Mixed-Staffeln. Anders als sonst heißt die erste Station aber nicht Östersund, sondern Pokljuka. Im deutschen Team gibt es neue Gesichter - allerdings nicht bei den Athleten. Im DSV-Kader gilt es, Ausfälle zu kompensieren.

In den vergangenen Jahren war immer das schwedische Östersund die erste Weltcup-Station. Da aber dort im März die Weltmeisterschaften stattfinden, wurde der Saisonauftakt nach Pokljuka vergeben. Die ersten Entscheidungen des Winters fallen am Sonntag (02.12.2018) in den Mixed-Staffeln. Wer für Deutschland an den Start gehen wird, steht noch nicht fest.

Dahlmeier und Hammerschmidt fehlen

Im deutschen Aufgebot für Pokljuka fehlen Olympiasiegerin Laura Dahlmeier und Maren Hammerschmidt. Dahlmeier hatte wegen eines geschwächten Immunsystems eine Pause einlegen müssen und befindet sich derzeit im Aufbautraining. Das Trainerteam hatte bereits erklärt, die 25-Jährige zu einem späteren Zeitpunkt in den Weltcup zu schicken. Bundestrainer Mark Kirchner sagte: "Wir brauchen Laura in einer Verfassung, in der sie voll bereit ist und ihre Top-Leistung abrufen kann." Hammerschmidt wird von einer hartnäckigen Verletzung ausgebremst. Sie musste sich im Oktober einer Operation unterziehen, nachdem ein Bänderriss auch nach mehreren Monaten nicht richtig verheilt war. Nach Angaben von Damen-Cheftrainer Kristian Mehringer ist noch völlig offen, wann die 29-Jährige wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen kann.

Dass zwei Leistungsträgerinnen fehlen, sieht Bundestrainer Kirchner aber auch als "Chance und Bewährungsprobe für die anderen Frauen." Bei der Weltcup-Generalprobe im norwegischen Sjusjoen konnten sich in der vergangenen Woche drei DSV-Athletinnen in ansprechender Form präsentieren. Franziska Hildebrand, Karolin Horchler und Denise Herrmann liefen im Sprint bzw. im Massenstart aufs Podest. Bei den Männern gelang das zunächst nur Benedikt Doll.

Umbruch im Trainerstab

Nach der durchaus erfolgreichen Olympiasaison baute der Deutsche Skiverband das Trainerteam um. Die Gesamtverantwortung als Bundestrainer trägt nun Mark Kirchner, der zugleich aber Cheftrainer der Männer bleibt. Neuer Coach bei den Frauen ist der 37-jährige Kristian Mehringer, der Gerald Hönig ablöst. Dieser war trotz der Erfolge in die Kritik geraten und hatte ohnehin angekündigt, nicht bis zu Olympia 2022 in Peking weitermachen zu wollen. Hönig soll sich künftig als Trainer auf das Schießen konzentrieren. An der Loipe werden ab dieser Saison auch Co-Trainer Tobias Reiter und Andreas Stitzl fehlen. Beide hatten ihren Rückzug erklärt. Neue Co-Trainer sind Isidor Scheurl im Weltcupteam der Männer und Florian Steirer bei den Frauen.

ake/dpa | Stand: 28.11.2018, 16:05

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Dorothea Wierer904
2.Lisa Vittozzi882
3.Anastasiya Kuzmina870
4.Marte Olsbu Röiseland855
5.Hanna Öberg741

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö1262
2.Alexander Loginow854
3.Quentin Fillon Maillet843
4.Simon Desthieux831
5.Arnd Peiffer802

Wintersport im TV

Heute
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Darstellung: