Erster Weltcupsieg für Biathletin Davidova, Dahlmeier Vierte

Dahlmeier mit letzter Kraft auf Platz vier in Antholz Sportschau 17.01.2019 01:34 Min. Verfügbar bis 17.01.2020 Das Erste

Weltcup in Antholz

Erster Weltcupsieg für Biathletin Davidova, Dahlmeier Vierte

Überraschung beim Auftakt des Biathlon-Weltcups in Antholz: Die 22-jährige Tschechin Marketa Davidova feierte den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere. Beste Deutsche war Laura Dahlmeier, die nur knapp das Podest verpasste, aber vollkommen entkräftet ins Ziel kam.

Schon früh deutete sich an, dass zum Sieg im Sprint über 7,5 Kilometer in Antholz wohl nur mit einer fehlerfreien Schießleistung möglich sein würde. Die Tschechin Davidova, als Fünfte ins Rennen gegangen, traf am Schießstand zehn Mal und setzte sich an die Spitze. Als die laufstärkeren Kaisa Mäkäräinen aus Finnland und Dorothea Wierer, die Weltcupführende aus Italien, mit jeweils einem Fehler hinter Davidova ins Ziel kamen, war klar: Die Tschechin, im Gesamtweltcup nur auf Platz 42, hatte auch in der Loipe überzeugt.

Auch die Gesamtweltcupzweite, Lisa Vittozzi aus Italien, konnte Davidova nicht von der Spitze verdrängen und reihte sich als Dritte hinter Mäkäräinen ein. Da waren schon 25 der 97 Starterinnen durch und Davidova, die Juniorenweltmeisterin von 2017 im Sprint und der Verfolgung, durfte von ihrem ersten Weltcupsieg träumen - musste aber bis zur letzten Läuferin zittern.

Denn mit der Startnummer 97 ging als Letzte Laura Dahlmeier in die Loipe. Und die Bayerin präsentierte sich erstmals in dieser Saison von ihrer Sahneseite. Kraftvoll in der Loipe, fast schon entspannt am Schießstand - die 25-Jährige zeigte ein Rennen, als hätte es die Auszeit zu Saisonbeginn nie gegeben, als wäre sie nie weggewesen. Ohne Schießfehler stürmte sie zwischenzeitlich dem Sieg entgegen, erst auf den letzten Kilometern ging ihr etwas die Kraft aus und sie verpasste als Vierte nur um 0,7 Sekunden das Podest.

Davidova feierte den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere, 1,7 Sekunden vor der zweitplatzierten Finnin Mäkäräinen. Dritte wurde, weitere 1,8 Sekunden zurück, die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dahlmeier mit den Kräften am Ende

"Am Schießstand hat die Laura sauber gearbeitet. Aber so, wie sie ins Ziel gekommen ist, ist es nicht erfreulich für uns Trainer", sagte Damen-Bundestrainer Kristian Mehringer nach dem Rennen. Denn Dahlmeier war stark in den roten Bereich gelaufen, der deutsche Mannschaftsarzt Klaus Marquardt eilte direkt in den Zielbereich. In der Umkleidekabine erholte sich Dahlmeier dann. "Ich bin super zufrieden. Ich habe auf der zweiten Runde versucht, Körner zu sparen. Die Taktik ist grundsätzlich aufgegangen, aber die Ziellinie hätte gerne etwas früher kommen können. Insgesamt war es ein tolles Rennen", so die Bayerin.

Deutsche Damen vergeben Topplätze am Schießstand

Die übrigen deutschen Damen vergaben teilweise schon beim ersten Schießen Spitzenplätze. Karolin Horchler (1), Vanessa Hinz (1), Denise Herrmann (2), Franziska Hildebrand (2) - sie alle sammelten da schon ihre ersten Strafrunden. Vor allem Hinz haderte, weil sie Probleme mit dem Gewehrmagazin hatte und gefühlte Ewigkeiten am Schießstand verbrachte. Beste Deutsche nach Dahlmeier war am Ende Herrmann: Dank starker Loipenleistung landete sie trotz dreier Schießfehler auf Platz 14. Hildebrand (2) wurde 27., Horchler (1) 36., Hinz (2) 38.

Thema in: B5 Sport, 24.01.2019, 15.55 Uhr

red | Stand: 24.01.2019, 15:43

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Dorothea Wierer904
2.Lisa Vittozzi882
3.Anastasiya Kuzmina870
4.Marte Olsbu Röiseland855
5.Hanna Öberg741

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö1262
2.Alexander Loginow854
3.Quentin Fillon Maillet843
4.Simon Desthieux831
5.Arnd Peiffer802

Wintersport im TV

Heute
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Darstellung: