Biathlon | Weltcup in Hochfilzen Deutsche Biathleten gehen mit Rückkehrerin Hildebrand auf Podest-Jagd

Stand: 09.12.2021 10:08 Uhr

Nach dem Doppel-Weltcup zum Auftakt in Östersund machen die Biathleten Station in Hochfilzen. Bundestrainer Mark Kirchner hofft, dass sich die Leistungen weiter stabilisieren. Franziska Hildebrand kehrt zudem nach langer Zeit ins DSV-Aufgebot zurück.

Drei Top-Ten-Ergebnisse im Sprint, zwei in der Verfolgung und ein fünfter Platz in der Staffel. Die deutschen Biathletinnen haben auch beim zweiten Weltcup am vergangenen Wochenende im schwedischen Östersund für gute Resultate gesorgt. Zum Auftakt hatte Denise Herrmann bereits das Podium im Einzel erklommen. Auch Franziska Preuß ist mit drei Top-Ten-Platzierungen vielversprechend in die Saison gestartet. Bundestrainer Mark Kirchner zieht ein insgesamt positives Fazit nach den ersten beiden Weltcups im Olympia-Winter.

DSV-Athleten steigern sich

"Die Leistungen haben sich bei den meisten weiter stabilisiert, und es waren gute Teilleistungen dabei", erklärte Kirchner vor den anstehenden Rennen im österreichischen Hochfilzen. Vor allem die Ergebnisse "im Sprint der Damen sind sehr ordentlich." Auch die deutschen Männer zeigen ansteigende Form. Philipp Nawrath hatte bereits beim ersten Weltcup in Östersund mit dem 6. Platz im Sprint für einen Lichtblick gesorgt. Beim Verfolger am vergangenen Wochenende landeten Roman Rees, Johannes Kühn und Erik Lesser in den Top 20. Kirchner zeigte sich diesbezüglich "vor allem mit dem besten Schießergebnis im Mannschaftsvergleich" und den fixen Olympiaqualifikationen von Rees und Kühn zufrieden. Im Staffel-Rennen liefen die Männer zudem auf einen guten 4. Platz.

Hildebrands Rückkehr in den Weltcup

Die laut Kirchner "ansprechenden Leistungen" sollen nun in Hochfilzen bestätigt werden. Vom 10. bis 12. Dezember gastiert die internationale Biathlon-Elite in Tirol. Neben den Staffelwettbewerben stehen erneut Sprint- und Verfolgungsrennen an. Während das Aufgebot der Männer unverändert bleibt, steht bei den Frauen ein Comeback an. Franziska Hildebrand wird nach 21 Monaten erstmals wieder im Weltcup dabei sein. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte, rückt die 34-Jährige für die erkältete Anna Weidel ins Team.

Biathletin Franziska Hildebrand tritt beim Frauenbiathlon über 10km im Alpensia Biathlon Zenter für Deutschland an.

Kirchner glaubt an deutsche Staffel-Erfolge

Hildebrand startete zuletzt im zweitklassigen IBU-Cup und feierte dort in dieser Saison bereits zwei Siege. Mit ihrem nun anstehenden 234. Start im Weltcup wird auch die Hoffnung auf eine Olympia-Teilnahme genährt. Hildebrands Erfahrung wird den deutschen Damen vor allem in der Staffel zugutekommen. 2015 und 2017 gewann sie WM-Gold in dieser Disziplin, hinzu kommen insgesamt 14 Weltcup-Siege mit der Staffel. "Auch wenn wir noch die einen oder anderen Defizite in der Loipe und am Schießstand haben, können die Damen mit nur vier und die Männer mit sechs Nachladern auf alle Fälle bestehen", ist sich Kirchner sicher.

Voigt im Weltcup angekommen

Auch Vanessa Voigt, die den Sprung vom IBU- in den Weltcup nahtlos geschafft hat, blickt erwartungsvoll auf die Rennen in Hochfilzen. Die Thüringerin hat bewiesen, dass sie im "Konzert der Großen" mithalten kann und hat nach zwei Top-15-Platzierungen bereits das Olympiaticket in der Tasche. Als zusätzliches Bonbon durfte die 24-Jährige die Staffel in Östersund als Startläuferin eröffnen – und tat das mit Bravour: Ohne Nachlader stellte sie alle zehn Scheiben von Schwarz auf Weiß und übergab als Vierte nur knapp sieben Sekunden hinter Spitzenreiter Russland.

"Wenn ich einmal im 'Flow' bin am Schießstand, dann funktioniert es einfach"

"Spannend und aufregend", beschreibt Voigt ihren ersten Staffeleinsatz im Weltcup. "Ich wusste, dass einige Schnellschützen im Feld um mich herum waren, weshalb ich versucht habe, Ruhe zu bewahren. Wenn ich einmal im 'Flow' bin am Schießstand, dann funktioniert es einfach." Das gute Gefühl am Gewehr und in der Loipe soll in Hochfilzen seine Fortsetzung finden – auch in den Einzeldisziplinen. "Schritt für Schritt“ geht es in den Teilbereichen nach vorne, resümierte Voigt. Wenn alles zusammenpasst, "dann kann es schon mal wieder ein Top-Ten-Ergebnis werden."

Vanessa Voigt: "Will einfach gut in die Saison reinkommen"

Sportschau, 02.12.2021 13:30 Uhr

Rees mit guten Erinnerungen an Hochfilzen

Darauf hofft auch Roman Rees. Sein 13. Platz in der Verfolgung am vergangenen Sonntag war das beste Ergebnis aus deutscher Sicht. Da zum Auftakt bereits ein 14. Rang im Einzel heraussprang, kann auch der 28 Jahre alte Biathlet aus dem Breisgau frühzeitig für Olympia planen. Mit dem 4. Platz in der Staffel könne man ebenfalls zufrieden sein, eine "gute Basisleistung", so Rees: "Uns ist kein grober Fehler unterlaufen." Darüber hinaus sind die Erinnerungen an Hochfilzen gut. "Die Strecke gestaltet sich sicher ein bisschen anders. Sie hat nicht so krasse Anstiege drin und ist gleichmäßiger zu laufen. Grundsätzlich ist mein Gefühl gut."

Doll hadert: "Jetzt muss endlich mal die Null kommen

Positive Gefühle und Hochfilzen? Benedikt Doll dürfte sich angesprochen fühlen. 2017 feierte der 31-Jährige mit dem WM-Sieg im Sprint seinen bisher wohl größten Karriereerfolg in Tirol. Nach Arnd Peiffers Rücktritt ruhen viele Hoffnungen auf seinen Schultern. Die Resultate in den ersten vier Einzel-Rennen der Saison fielen aber eher ernüchternd aus. Ein 14. Rang im Sprint war noch das beste Ergebnis. Die läuferische Form zeigte zuletzt zumindest nach oben. Mit seinen Leistungen am Schießstand ist der gewohnt selbstkritische Doll aber nach wie vor nicht zufrieden. "Jetzt muss endlich mal die Null kommen", haderte der doppelte Bronze-Gewinner von Pyeongchang 2018 nach seinen beiden Nachladern in der Staffel.

Biathlon: Deutsche Männer-Staffel läuft am Podest vorbei

Sportschau, 04.12.2021 09:00 Uhr

Zeitplan Weltcup in Hochfilzen

Startzeit Wettbewerb In der Sportschau
Freitag, 10. Dezember, 11:25 Uhr Männer Sprint, 10 km TV und Livestream
Freitag, 10. Dezember, 14:15 Uhr Frauen Sprint, 7,5 km TV und Livestream
Samstag, 11. Dezember, 12:15 Uhr Männer Verfolgung, 12,5 km TV und Livestream
Samstag, 11. Dezember, 14:15 Uhr Frauen Staffel, 4 x 6 km TV und Livestream
Sonntag, 12. Dezember, 11:45 Uhr Männer Staffel, 4 x 7,5 km TV und Livestream
Sonntag, 12. Dezember, 14:30 Uhr Frauen Verfolgung, 10 km TV und Livestream