DSV-Biathlon-Frauen in kanadischer Eiskammer ganz cool

Frauen-Staffel in Canmore

DSV-Biathlon-Frauen in kanadischer Eiskammer ganz cool

Bei minus 18 Grad sind die deutschen Biathlon-Frauen in der Staffel zum ersten Saisonsieg gelaufen. Und dass, obwohl es Schlussläuferin Laura Dahlmeier mit einer Strafrunde noch einmal richtig spannend machte.

Die deutsche Frauen-Staffel hat im vierten Staffel-Rennen der Saison den ersten Sieg gefeiert. Beim Weltcup im kanadischen Canmore siegte das DSV-Team mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand, Denise Herrmann und Laura Dahlmeier mit einer Strafrunde und zwölf Nachladern vor Norwegen (2 Strafrunden/7 Nachlader, + 30,2 Sekunden) und Frankreich (0/12, + 41,6 Sekunden).

Startläuferin Hinz gleich vorn dabei

Das DSV-Quartett überzeugte bei widrigen Bedingungen im Osten Kanadas mit einer starken Laufleistung - trotz einer Strafrunde und zwölf Nachladern. Bei sibirischen Temperaturen von minus 18 Grad trumpfte gleich Startläuferin Vanessa Hinz mit nur einem Nachlader und der zweitbesten Laufzeit auf. Die Bayerin übergab als Zweite, knapp hinter der Führenden Italienerin Lisa Vittozzi.

Herrmann bringt DSV-Team an die Spitze

Franziska Hildebrand blieb trotz dreier Nachlader in Podestnähe. Die Sachsen-Anhalterin, die im Einzel am Donnerstag starke Vierte geworden war, nach dem Rennen aber erschöpft zusammenbrach, zeigte sich gut erholt und übergab als Vierte mit einem Rückstand von 43.5 Sekunden auf die führenden Italienerinnen auf Denise Herrmann.

Die läuferisch herausragende Herrmann brachte die Deutschen dann auf die Siegerstraße. Ihre drei Schießfehler konnte Herrmann in der Loipe vergessen machen. Die frühere Langläuferin profitierte dabei von einem schwächeren Stehendanschlag der bis dato Führenden Dorothea Wierer. Auf der letzten Runde holte Herrmann mehr als 26 Sekunden auf Wierer auf und übergab als Erste auf Schlussläuferin Laura Dahlmeier.

Dahlmeier wackelt kurz

Laura Dahlmeier in Canmore

Laura Dahlmeier in Canmore

Dahlmeier brachte den Sieg dann trotz einer Strafrunde im Stehendanschlag nach Hause. Bei böigem Wind im letzten Anschlag ließ Dahlmeier drei Scheiben stehen und konnte nur zwei Nachlader ins Ziel bringen. Weil aber auch die Konkurrenz patzte, lief Dahlmeier trotz der 150-Extra-Meter zum umjubelten Sieg.

Nach dem Wettkampf lobte Frauen-Disziplintrainer Kristian Mehringer: "Die Mannschaft hat eine gute Leistung gebracht. Es war beim letzten Schießen von Laura nicht ganz einfach. Da kam eine Windböe rein. Aber die Teamleistung war gut." Dahlmeier sagte im Ziel in der ARD: "Konzentriert war ich. Es war recht windig. Aber es wäre beherrschbar gewesen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht genau, was los war."

Furiose Aufholjagd von Norwegen

Furios war das Rennen der zweitplatzierten Norwegerinnen. Denn schon nach dem ersten Schießen schienen die Podestplätze aussichtslos weit entfernt. Startläuferin Emilie Aagheim Kalkenberg leistete sich in ihrem zehnte Weltcuprennen gleich zu Beginn zwei Strafrunden, verlor mehr als zwei Minuten und übergab als 15. Ingrid Landmark Tandrevold verbesserte das Team auf Rang neun, hatte aber weiterhin großen Rückstand. Erst die überragende Tiril Eckhoff mit Rang vier und die laufstarke Marte Olsbu Roiseland brachten die Norwegerinnen ins Rennen zurück. Roiseland holte dabei auf den letzten zwei Kilometern 30 Sekunden auf die Französin Julia Simon auf und lief Norwegen auf Rang zwei.

Kritik an der Jury: "Es war arschkalt"

Für weniger Jubel sorgte die Entscheidung der Rennjury, das Rennen trotz der eisigen Temperaturen zu starten. "Das war an der Grenze. Es ist wirklich arschkalt", sagte Hinz stellvertretend für viele Läuferinnen. Dahlmeier sagte: "Es war äußerst grenzwertig. Die Temperaturen wären nicht so schlimm gewesen. Aber der Wind."

Keine Rennen am Samstag

Am Samstag können die Biathleten nun erst einmal durchatmen. Bei zu erwartenden Temperaturen von weniger als minus 25 Grad sagte der Weltverband die geplanten Sprint-Rennen ab. Die Sprints sollen nun am Sonntag ausgetragen werden.

dh | Stand: 08.02.2019, 23:56

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Lisa Vittozzi713
2.Dorothea Wierer706
3.Marte Olsbu Röiseland640
4.Anastasiya Kuzmina620
5.Kaisa Mäkäräinen545

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö979
2.Alexander Loginow645
3.Simon Desthieux636
4.Quentin Fillon Maillet596
5.Simon Eder569
Darstellung: