Deutscher Doppelsieg im Geister-Sprint - Saison endet Samstag

Biathlon in Kontiolahti - die Siegerehrung nach dem Damen-Sprint Sportschau 13.03.2020 01:34 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

Sprintrennen in Kontiolahti

Deutscher Doppelsieg im Geister-Sprint - Saison endet Samstag

Von Sanny Stephan

Die Welt des Sports ist durch die Corona-Krise weitgehend zum Erliegen gekommen, doch einige Sportarten zucken noch vor dem Stillstand. Der Biathlon-Weltcup in Kontiolahti findet als vorgezogenes Saisonfinale statt. Allerdings nicht wie geplant bis Sonntag. Die Saison wird am Samstag mit zwei Verfolgungsrennen beendet. Am Freitag (13.03.2020) fand das letzte Sprintrennen der Frauen statt.

Nach dem Geister-Sprint von Nove Mesto hat Denise Herrmann am Freitag (13.03.2020) auch das Sprintrennen in Kontiolahti gewonnen. Die Oberwiesenthalerin feierte im letzten Sprint der Saison wieder einen Start-Ziel-Sieg. Als Zweite machte Franziska Preuß (1 Fehler/+ 20,1 Sekunden) den deutschen Doppelsieg perfekt. Tiril Eckhoff aus Norwegen beendete das Rennen als Dritte.

Herrmann gewinnt auch die kleine Kugel

Herrmann war mit der Startnummer 2 ins Rennen gegangen und kam in 20:00,5 Minuten als Erste ins Ziel. An dieser Zeit bissen sich bei schwierigen Bedingungen mit Schneeregen und kräftigem Seitenwind alle die Zähne aus. Neben dem Sieg feierte Herrmann auch den Gewinn der kleinen Kristallkugel für die beste Sprinterin des Winters. Dieser Sieg wurde ihr mit einer Prämie von 10.000 Euro versüßt. "Dass es gereicht hat, ist unglaublich. Ich habe mich nicht damit beschäftigt und auch nicht damit gerechnet", freute sich "Doppelsiegerin" Herrmann.

Biathlon in Kontiolahti - die Stimmen nach dem Sprint der Damen Sportschau 13.03.2020 06:23 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

Preuß: "Froh, wenn wir gesund zu Hause sind"

Auch Franziska Preuß jubelte, wenn auch angesichts der Corona-Krise verhalten: "Ich bin zuletzt besser in Form gekommen, aber ich bin vor allem froh, wenn wir alle gesund wieder zu Hause sind. Man kriegt ja schon mit, was in der Heimat los ist", sagte sie im ARD-Interview. Eigentlich sollte es in einer Sondermaschine erst am Montag nach München geht, jetzt startet der Flieger schon am Sonntag. Damit ist klar, dass mit den beiden Verfolgern am Samstag die Saison beendet wird.

Richtig traurig dürfte darüber keiner sein. "Man muss sich überlegen, ob wir das auf Biegen und Brechen durchziehen wollen", hatte Vanessa Hinz, die mit zwei Fehlern auf Rang 21 lief, nach dem Sprintrennen gesagt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Horchler mit bestem Sprint

Über eine starke Leistung freute sich Karolin Horchler, die als eine der wenigen mit zwei Nullserien durchkam und auf einen starken zwölften Platz lief. "Es war mein bester Sprint, dabei hatte ich beim Einlaufen Schienbeinprobleme." Janina Hettich beendete das Rennen mit fünf Fehlern, vier beim liegenden Anschlag nicht unter den besten 60. Weltcup-Newcomerin Stefanie Scherer, die erst mit 14 zum Biathlon kam, und in dieser Saison zunächst in der dritten Liga startete, landete in ihrem ersten Rennen bei den Besten auf dem 61. Platz.

Kein finnisches Märchen

Bis zum zweiten Schießen sah es am Freitag übrigens so aus, als könnte Kaisa Mäkäräinen ihr persönliches Märchen feiern. Die 37-jährige Finnin, die ihre Karriere möglicherweise beenden wird, lag auf Siegkurs, patzte dann aber drei Mal beim Stehendschießen und musste alle Hoffnungen auf ein glorreiches Ende begraben.

Die K-Frage - Kati Wilhelm trifft Finnlands Superstar Kaisa Mäkäräinen Sportschau 13.03.2020 02:32 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

Biathlon-Weltcup zerbröckelt - Nationen reisen ab

Bei den Verfolgungsrennen am Samstag (ab 13.15 Uhr im Ticker und Stream auf sportschau.de) werden einige Nationen fehlen. Die Amerikaner sind am Donnerstag abgereist, auch die Österreicher haben ihre Taschen bereits gepackt und auch die Slowaken wollen vorzeitig nach Hause. "Das wird heute unser letzter Weltcup sein", sagte der österreichische Cheftrainer Ricco Groß am Rande des Sprintrennens am Freitag. Die Österreicher verlassen Finnland morgen früh, "um nach Hause zu gehen". Angeordnet hat dies das österreichische Ministerium. Für Groß ist das nur "vernünftig".

Biathlon in Kontiolahti - die Analyse nach dem Damen-Sprint Sportschau 13.03.2020 06:37 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

Stand: 13.03.2020, 17:43

Darstellung: