Norwegen gelingt Vierfacherfolg beim Biathlon-Sprint

Biathlon-Weltcup in Hochfilzen wird zum Tag der Norweger Sportschau 17.12.2020 00:51 Min. Verfügbar bis 17.12.2021 Das Erste

Sprint Männer

Norwegen gelingt Vierfacherfolg beim Biathlon-Sprint

Die norwegischen Biathleten haben die Konkurrenz beim zweiten Sprintrennen in Hochfilzen in Grund und Boden gelaufen. Die Deutschen kamen nicht unter die besten 20.

Viertes Sprintrennen, vierter Sieg für Norwegen - und immer stand ein anderer Biathlet der bärenstarken norwegischen Mannschaft ganz oben auf dem Podest. Beim Sprint in Hochfilzen war Sturla Holm Laegreid am Donnerstag (17.12.2020) der Schnellste. "Ich habe niemals damit gerechnet", sagte Laegreid, der sein Glück kaum fassen konnte.

Dale und Bö auf dem Podest

Laegreid ist der erste Athlet, der in diesem Winter zwei Mal gewonnen hat. Schon beim Einzel von Kontiolahti war er der Beste. Diesmal verwies er seine Teamkollegen Johannes Dale und Johannes Thingnes Bö mit einer fehlerfreien Leistung auf die Plätze.

Dale, Sprintsieger vor einer Woche, räumte ebenfalls alle Scheiben ab, war aber 7,9 Sekunden langsamer. Bö musste zwei Extrarunden drehen, legte aber die schnellste Zeit des gesamten Feldes hin und schaffte es somit auf das Podest. Vetle Sjästad Christiansen machte die norwegischen Meisterschaften als Vierter perfekt.

Biathlon-Sprint der Männer in Hochfilzen - die Analyse Sportschau 17.12.2020 09:12 Min. Verfügbar bis 17.12.2021 Das Erste

DSV-Skijäger enttäuschen auf ganzer Linie

Die Deutschen konnten erneut läuferisch und auch am Schießstand nicht mit den Besten mithalten. Nicht einer der sechs gestarteten DSV-Skijäger blieb bei den zwei Schießeinlagen fehlerfrei.

Weltcup-Rückkehrer Arnd Peiffer war mit einem Fehler - gleich der erste ging vorbei - als 22. noch der beste Deutsche, allerdings ging es bei ihm auf der Strecke schwer.

Benedikt Doll beim Sprintrennen in Hochfilzen

Benedikt Doll beim Sprintrennen in Hochfilzen

Am Samstag wird Peiffer sich gemeinsam mit Benedikt Doll auf die Verfolgung machen können. Beide starten quasi zeitgleich 1:31 Minuten nach Sprintsieger Laegreid. Doll, der vergangenes Wochenende das Material noch scharf kritisiert und "von Körperverletzung" gesprochen hatte, war diesmal läuferisch der beste Deutsche, hatte aber mit zwei Fehlern keine Chance auf eine Top-Platzierung. "Ich hab schon lange keine Null geschossen", wirkte Doll nach dem Rennen frustriert.

Lesser "kämpft um sein Leben"

Routinier Erik Lesser, der noch bis 2022 laufen will und danach eine Trainerlaufbahn anpeilt, erwischte einen gebrauchten Tag und beendete das Rennen als 46. "Ich habe mich nicht gut gefühlt und habe um mein Leben gekämpft. Ich war platt von Anfang bis zum Ende", sagte der Thüringer in der Sportschau.

Erik Lesser über den Sprint in Hochfilzen: "Habe um mein Leben gekämpft" Sportschau 17.01.2021 01:17 Min. Verfügbar bis 17.01.2022 Das Erste

Johannes Kühn haderte mal wieder mit seinem Stehendschießen. Nach einer Nullserie im Liegendanschlag ließ der 29-Jährige vom WSV Reit im Winkl stehend drei Scheiben stehen, schaffte aber als 54. immerhin den Sprung in das Feld der 60 Verfolger.

Rees und Horn verpassen Verfolgung

Das gelang Roman Rees (2 Fehler) und Philipp Horn (4) nicht. Beide verpassten mit Plätzen jenseits der 60 das Verfolgungsrennen am Samstag. "Es ist leider kein toller Tag für uns. Wir haben mannschaftlich ziemlich einen drüber bekommen", ärgerte sich Peiffer.

Biathlon-Weltcup in Hochfilzen: Der 10-km-Sprint der Männer in voller Länge Sportschau 17.12.2020 01:16:24 Std. Verfügbar bis 17.12.2021 Das Erste

Sanny Stephan | Stand: 17.12.2020, 15:30

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö871
2.Sturla Holm Laegreid839
3.Johannes Dale720
4.Quentin Fillon Maillet678
5.Tarjei Bö663

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Tiril Eckhoff803
2.Hanna Öberg765
3.Marte Olsbu Röiseland759
4.Lisa Theresa Hauser679
5.Dorothea Wierer639

Wintersport im TV

Darstellung: