Biathletin Wierer nicht zu stoppen - Preuß verpasst Podium

Biathlon aus Östersund - der Sprint der Damen Sportschau 01.12.2019 01:10:32 Std. Verfügbar bis 01.12.2020 Das Erste

Weltcup in Östersund

Biathletin Wierer nicht zu stoppen - Preuß verpasst Podium

Den ersten Weltcup-Sprint der Saison in der Frauenkonkurrenz hat die Italienerin Dorothea Wierer am Sonntag (01.12.2019) gewonnen. Im schwedischen Östersund ließ sie nach 7,5 Kilometern Marte Olsbu Röiseland aus Norwegen und die Tschechin Marketa Davidova hinter sich.

Die 29-Jährige aus Südtirol ging als aktuelle Inhaberin des Gesamtweltcups ins Rennen. Ungewöhnlich für die starke Schützin, ließ sie im Stehendanschlag eine Scheibe stehen. Wierer sagte nach ihrem Sieg: "Ich wusste, dass eigentlich alles übers Schießen heute geht bei diesen windigen Verhältnissen. Ein Fehler ist natürlich keine Top-Leistung. Aber das war okay für heute."

Dorothea Wierer

Dorothea Wierer

Preuß ohne Schießfehler Vierte

Als beste DSV-Athletin kam Franziska Preuß ohne Schießfehler auf den vierten Rang, lediglich 7,3 Sekunden hinter Davidova: "Am Schießstand mit Null-Null durchzukommen, das freut mich extrem. Läuferisch hab ich mich in den ersten Runden schwergetan. Musste mich immer mal aufwecken, dass es jetzt losgeht. Die Schlussrunde war extrem hart. Man merkt, dass man noch nicht so viel Wettkampf-Kilometer absolviert hat.“

Herrmann: "Da wollten die Beine nicht so"

Denise Herrmann, im März 2019 Verfolgungs-Weltmeisterin an gleicher Stelle, schoss nur einen Fehler im Stehendschießen und belegte den sechsten Rang. Allerdings benötigte sie insgesamt gut 20 Sekunden mehr als die siegreiche Wierer mit dem Gewehr. Auch in der Loipe war die 30-Jährige knapp drei Sekunden hinter Wierer: "Ich hab mich heute tatsächlich ein bisschen schwergetan, vor allem in der Schlussrunde. Da wollten die Beine nicht so. Mit dem Schießen bin ich zufrieden. Man muss aber schnell schießen, alles treffen und gut laufen, damit man ganz vorn dabei ist."

Denise Herrmann in Östersund

Denise Herrmann

Hildebrand noch nicht topfit

Auf dem 35. Platz landete Vanessa Hinz. Karolin Horchler wurde 52., Franziska Hildebrand 54. und Anna Weidel 67. Die 32-jährige Hildebrand, die in der Vorbereitung erkrankt war, sagte nach dem Sprint: "Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich nicht richtig Geschwindigkeit aufbauen kann. Man sieht, dass mir die Krankheit noch nachhängt."

Bis zum zweiten Schießen lag die Olympia-Siegerin im Einzel Hanna Öberg gut im Rennen, doch zwei Fehler im Stehen bedeuteten für die Schwedin den elften Rang. Die Norwegerin Tiril Eckhoff, beste nach dem ersten Schießen, setzte gleich vier Schüsse im Stehen daneben - Platz 40 in der Endabrechnung.

mlö | Stand: 01.12.2019, 16:34

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Dorothea Wierer96
2.Marketa Davidova78
3.Marte Olsbu Röiseland76
4.Julia Simon72
5.Franziska Preuß72

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Martin Fourcade100
2.Tarjei Bö92
3.Johannes Thingnes Bö91
4.Matwej Jelissejew82
5.Simon Desthieux81
Darstellung: