Bö gewinnt furiosen Biathlon-Massenstart von Ruhpolding

Biathlon aus Ruhpolding - Der Massenstart der Herren Sportschau 20.01.2019 41:08 Min. Verfügbar bis 20.01.2020 Das Erste

Biathlon-Massenstart - Entscheidung im Schlussfinish

Bö gewinnt furiosen Biathlon-Massenstart von Ruhpolding

Der Biathlon-Weltcupspitzenreiter ist auch der Sieger im Massenstart von Ruhpolding. In dem packenden Rennen musste sich Johannes Bö aber ganz schön strecken. Bester Deutscher war Arnd Peiffer - er verpasste aber das Podest.

Johannes Thingnes Bö bleibt der Biathlon-Dominator in dieser Saison. Der Norweger gewann am Sonntag nach packendem Schlussfinish auch den Massenstart von Ruhpolding. Platz zwei vor 24.000 Zuschauern ging an Julian Eberhard aus Österreich, Dritter wurde der Franzose Quentin Fillon Maillet. Bester Deutscher war Arnd Peiffer als Siebter.

Spitzen-Quartett patzt beim letzten Schießen

Martin Fourcade, Julian Eberhard, Johannes Thignes Bö (v.l.n.r.) beim Stehendanschlag, Massenstart Ruhpolding

Martin Fourcade, Julian Eberhard, Johannes Thignes Bö (v.l.n.r.) beim letzten Stehendanschlag

Die Entscheidung fiel nicht wie sonst üblich im letzten Schießen, sondern in der Loipe. Ein Favoriten-Quartett mit dem Franzosen Fourcade, den Bö-Brüdern Johannes Thingnes und Tarjei sowie dem Österreicher Julian Eberhard kam mit kleinem Vorsprung an den Schießstand zum letzten Stehendanschlag. Doch alle mussten in die Strafrunde, Eberhard, Fourcade und Johannes Bö je einmal, Tarjei Bö sogar zweimal. So übernahmen andere die Führung: Der Schweizer Benjamin Weger, Vetle Sjaastad Christiansen aus Norwegen und Quentin Fillon Maillet aus Frankreich setzten sich an die Spitze.

Die rund zehn Sekunden Vorsprung auf die Favoriten waren auf den letzten 500 Metern aber weg, Johannes Thingnes Bö startete die entscheidende Attacke. Nur Fillon Mallet und Eberhard konnten folgen, Fourcade musste reißen lassen. Im Schlussspurt siegte dann der Spurtschnellste, Johannes Bö, der auch den ersten Massenstart der Saison hatte kurz vor Weihnachten in Nove Mesto gewonnen hatte. Massenstart-Olympiasieger Fourcade kam letztlich auf Rang vier ins Ziel.

Biathlon, Massenstart Männer Ruhpolding

Johannes Thingnes Bö beim Überqueren der Ziellinie in Ruhpolding

Peiffer wird Siebter

Im Jubiläums-Massenstart genau 20 Jahre nach der Premiere dieses Wettkampfes konnten die Deutschen nicht in die Top 5 laufen. Bester aus einem DSV-Trio wurde Arnd Peiffer mit zwei Strafrunden als Siebter, Benedikt Doll wurde mit vier Schießfehlern 21., Johannes Kühn mit sieben Fehlern 30.

Dabei war mehr drin, vor allem für Peiffer und Doll. Arnd Peiffer kämpfte sich dabei nach einem Schießfehler im ersten Liegendanschlag bis zum dritten Schießen in Podestnähe zurück. Doch dann vergab der Niedersachse seinen letzten Schuss, musste in die Strafrunde und fiel auf Rang 16 zurück. Mit fehlerfreiem letzten Schießen konnte sich Peiffer immerhin noch auf Rang sieben verbessern. Nach dem Wettkampf sagte der 30-jährige ausgepumpt: "Es war hart. Insgesamt war es okay". Selbstkritisch fügte er hinzu: "Leider hatte ich am Anfang einen Fehler. Ich musste immer eine Lücke zulaufen. Platz sieben ist okay, aber es war ein Fehler zu viel."

Arnd Peiffer beim Training für den Sprint der Männer, Biathlon-Weltcup in Oberhof

Peiffer: "Ein Fehler zu viel"

Doll vergibt Top-10-Platzierung beim letzten Schießen

Doll hatte nach zwei Strafrunden im Liegendanschlag bis zum letzten Schießen an die Top 10 herangekämpft, mit zwei weiteren Schießfehlern fiel er aber auf Rang 22 zurück. Schließlich überquerte er als 21. die Ziellinie. Johannes Kühn sammelte bei jedem Schießen Strafrunden, nach drei Fehlern im letzten Anschlag fiel er auf den letzten Platz zurück.

Rees und Nawrath verpassen Massenstart knapp

Beim Massenstart waren die 25 Besten des Gesamt-Weltcups sowie die fünf Besten des Weltcups von Ruhpolding am Start. Neben Doll, Peiffer und Kühn verpassten zwei weitere deutsche Starter das Rennen nur knapp. Philipp Nawrath fehlten im Sprint von Donnerstag sieben Sekunden, Roman Rees fehlten zehn Sekunden auf den US-Amerikaner Sean Doherty - dieser ergatterte als Letzter der Top 30 eine Startnummer für den Massenstart.

dh | Stand: 20.01.2019, 12:51

Darstellung: