Doll im Biathlon-Sprint auf dem Podest

Biathlon: Doll Dritter, Nawrath knackt WM-Norm Sportschau 16.01.2020 01:34 Min. Verfügbar bis 16.01.2021 Das Erste

Weltcup in Ruhpolding

Doll im Biathlon-Sprint auf dem Podest

Benedikt Doll hat den deutschen Biathleten den nächsten Podestplatz beschert. Beim Sprint in Ruhpolding waren nur zwei Franzosen besser.

Benedikt Doll (Breitnau) hat beim Biathlon-Sprint in Ruhpolding am Donnerstag (16.01.2020) den dritten Platz belegt. Nach zehn Kilometern und zwei fehlerfreien Schießeinlagen lag er zwölf Sekunden hinter Sieger Martin Fourcade (Frankreich). Entsprechend zufrieden äußerte sich Doll im ZDF: "Es ist ziemlich perfekt gelaufen. Wenn ich auf ganz ganz hohem Niveau motze, war ich am Schießestand zu langsam."

Dritter Sieg in Serie für Fourcade

Für Fourcade war es inzwischen der dritte Sieg in Folge. In Abwesenheit von Überflieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen), der am Dienstag erstmals Vater geworden war, war es für den fünfmaligen Olympiasieger der 76. Weltcupsieg der Karriere. Platz drei ging an Fourcades Landsmann Quentin Fillon-Maillet (+3,1 Sekunden).

Nawrath lange auf Podestkurs

Philipp Nawrath

Philipp Nawrath

Lange auf Podestkurs lag auch Philipp Nawrath. Der Nesselwanger, der sich mit einem Sieg im IBU-Cup für das Weltcupteam empfohlen hatte, startete phänomenal, traf mit allen zehn Schuss und lag vor der letzten Runde nur 1,6 Sekunden hinter dem führenden Fourcade. Auf den abschließenden 3,3 Kilometern verließen ihn allerdings etwas die Kräfte. Es reichte aber für Platz sieben. Damit erfüllte er auf Anhieb die WM-Norm.

Starkes Mannschaftsergebnis

Auch die anderen Deutschen sorgten für ein gutes Mannschaftsergebnis. Johannes Kühn (Reit im Winkl) wurde mit einem Schießfehler Neunter. "Es war ein solides Rennen", sagte er im ZDF: "Für ganz vorn hat es leider nicht gereicht." Roman Rees (SV Schauinsland), der wie Nawrath aus dem IBU-Cup geholt wurde, traf alle Scheiben und wurde 19.

Arnd Peiffer (Clausthal-Zellefeld) vergab eine bessere Platzierung im Stehendschießen. Peiffer hatte auf der ersten Runde mit Fourcade als Zugpferd die Top-Zeiten gesetzt, blieb liegend auch ohne Fehler. Im Stehendschießen jedoch verfehlte er zwei Scheiben und wurde 22. Der Frankenhainer Philipp Horn (2 Fehler) wurde 24.

Thema in: Das Erste, Tagesschau, 20.15 Uhr

dko/sid/dpa | Stand: 16.01.2020, 15:11

Darstellung: