Norwegische Staffel überlegen - Deutsche verpassen Podest

Biathlon-Weltcup Ruhpolding

Norwegische Staffel überlegen - Deutsche verpassen Podest

Beim Staffel-Rennen in Ruhpolding ist diesmal kein Weg an den Norwegern vorbeigegangen. Für die Deutschen blieb bei der Olympia-Generalprobe nur Platz vier. Insgesamt zehn Nachlader waren dann doch nicht zu kompensieren.

Die norwegische Staffel in Ruhpolding

Norwegische Sieger-Staffel

Die deutsche Biathlon-Staffel hat bei der Olympia-Generalprobe in Ruhpolding das Treppchen knapp verpasst und landete am Ende auf Rang vier. Zehn Nachlader waren dann doch für die DSV-Läufer, die in Bestbesetzung antraten, des Guten zu viel. Der Sieg ging an die Norweger, die mit Johannes Thingnes Boe einen überragenden Schlussläufer in ihren Reihen hatten. Zweiter wurde die Franzosen, die sich vor dem russischen Quartett durchsetzten.

Lesser als einziger Deutscher fehlerfrei

Für die Deutschen ging Erik Lesser als Startläufer in die Spur. Der Frankenhainer legte eine feine erste Schießeinlage hin und blieb fehlerfrei. Auch beim zweiten Schießen zeigte der 29-Jährige starke Nerven und ließ keine Scheibe stehen. Dadurch lag die DSV-Staffel bestens im Rennen. Die Norweger, die Slowaken und überraschend die Südkoreaner mischten bei ganz geringen Abständen vorn mit. Lesser wechselte als Erster und übergab an Benedikt Doll. "Dass es geht, habe ich schon die Wochen vorher gezeigt", schätzte Lesser im Ziel seinen überzeugenden Auftritt ein.

Lesser - "Meine Analyse fällt positiv aus"

Sportschau | 12.01.2018 | 01:24 Min.

Doll: "Auf der Strecke ging es heute gar nicht gut"

Benedikt Doll hatte nicht ganz so viel Zielwasser wie Lesser intus und leistete sich beim Liegendschießen einen Nachlader. Auch im Stehendanschlag wurde es knapp, aber nach drei weiteren Patronen brauchte der 27-Jährige aus Breitnau nicht in die Strafrunde. Das hatte aber Zeit gekostet, sodass der Abstand auf die führenden Teams mit Italien, Norwegen und Österreich anwuchs. Mit knapp 27 Sekunden Rückstand auf das Führungstrio kam Doll ins Ziel und war unzufrieden: "Es war total sinnlos, dass ich für den einen Fehler drei Nachlader brauchte. Auf der Strecke ging es heute gar nicht gut."

Peiffer übergibt auf Position fünf

Doll schickte nun Arnd Peiffer in die Spur. Der Athlet aus Clausthal-Zellerfeld hielt zum Italiener Dominik Windisch, dem Norweger Emil Hegle Svendsen und dem Österreicher Daniel Mesotisch den Abstand konstant. Doch nach dem ersten Schießen schob sich der französische Überflieger Martin Fourcade mit einer Schnellfeuereinlage an Peiffer vorbei und nahm die Verfolgung auf das Spitzen-Trio auf. Peiffer ließ derweil Federn, musste insgesamt zweimal nachladen und übergab an Schlussläufer Simon Schempp auf Position fünf.

Schempp: "So viele Nachlader, das ist nicht das Gelbe vom Ei"

Einen schnappte sich Schempp noch, nämlich den Österreicher Dominik Landertinger. An die Führenden kam der 29-Jährige aber nicht heran, schon weil er sich glatt vier Nachlader leistete. "Ich wollte etwas riskieren, es ist mir aber nicht geglückt. So viele Nachlader, das ist nicht das Gelbe vom Ei", bekannte der Uhinger. Derweil hatte der Norweger Johannes Thingnes Boe seine schärfsten Verfolger abgeschüttelt und strebte einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zweiter wurden die Franzosen mit Schlussläufer Antonin Guigonnat. Für die Russen sprang noch Platz drei heraus, nachdem Anton Schipulin eine überzeugende letzte Runde hinlegte.

Thema in: MDR aktuell - Das Nachrichtenradio, 12.01.2018, 15.40 Uhr

jmd | Stand: 12.01.2018, 15:50

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Kaisa Mäkäräinen 822
2. Anastasiya Kuzmina 819
3. Darja Domratschewa 804
4. Laura Dahlmeier 730
5. Dorothea Wierer 681

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1116
2. Johannes Thingnes Bö 1027
3. Anton Schipulin 697
4. Arnd Peiffer 668
5. Lukas Hofer 637

Wintersport im TV

Heute
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Darstellung: