Fourcade jagt Bö den Sprint-Titel ab

Biathlon-Weltcup in Tjumen, Sprint Männer

Fourcade jagt Bö den Sprint-Titel ab

Mit 31 Punkten Vorsprung war der Norweger Johannes Thingnes Bö in den letzten Sprint-Weltcup der Biathleten in Tjumen gegagen. Doch Dominator Martin Fourcade jagte ihm die kleine Kugel tatsächlich noch ab. Erik Lesser lief in die Top Ten.

Zwei Patzer beim Liegendschießen wurden Bö am Ende zum Verhängnis, die beiden daraus resultierenden Strafrunden konnte er auch mit einer fehlerlosen Stehendeinlage nicht mehr herauslaufen. Fourcade legte hingegen ein grandioses Rennen hin, blieb zweimal fehlerlos und zeigte auch in der Loipe eine absolute Gala. Bö wurde schließlich 14. und verpasste den Sprint-Titel um die Winzigkeit von zwei Punkten.

"Bö war eine große Herausforderung"

Martin Fourcade

Martin Fourcade nach seinem Sprintsieg in Tjumen

Fourcade freute sich nach dem Rennen: "Ich war nie gut in Mathematik, aber das ist hier nochmal richtig spannend geworden. Das Ding am Ende mit einem Punkt Vorsprung zu gewinnen, ist natürlich auch ein bisschen Glück - aber ich bin unglaublich zufrieden und happy mit meiner Saison. Es ist eine tolle Belohnung, aber es war auch eine große mentale Herausforderung, gegen einen Mann wie Johannes Thingnes Bö zu kämpfen."

Erik Lesser schoss wie Fourcade fehlerlos, ging als Zweiter in die letzte Runde, doch dann ging ihm die Puste aus. Am Ende wurde er mit 38,4 Sekunden Fünfter und meinte: "Der letzte Anstieg hat mir die Kraft geraubt, da kann ich am Ende sogar noch froh sein, Rang fünf geretett zu haben." Allerdings fehlten ihm auch nur fünf Sekunden bis Rang zwei.

Peiffer auf Rang acht

Von den übrigen Deutschen schaffte es noch Arnd Peiffer mit 50 Sekunden Rückstand auf Platz acht. Johannes Kühn (+1:10,6 Minuten) wurde Zwölfter, Simon Schempp (+1:30,5) 17., Benedikt Doll landete auf Rang 22 (+1:37,3). Roman Rees wurde nach einer schwachen Schießleistung 46. (+2:34,6).

Fourcade zum siebten Mal Gesamtsieger

Martin Fourcade machte mit dem Sieg auch seinen siebten Gesamtsieg in Folge perfekt. Damit zog er an Ole Einar Björndalen vorbei uns sagte, dass sei "etwas ganz Besonderes". Vor den beiden abschließenden Rennen am Samstag (Verfolgung 12,5 km ) und am Sonntag (Massenstart 15 km) liegt er nun 82 Punkte vor Bö. Dass das bereits ausreicht, liegt an einer komplizierten Regelung mit zwei Streichresultaten - erst drei Stunden nach Rennende bestätigte der Weltverband IBU den feststehenden Triumph des Franzosen.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 22.03.2018, 16.40 Uhr

horni | Stand: 22.03.2018, 16:23

Darstellung: