Biathlon-Frauen nach Fehlschuss-Debakel chancenlos

Franziska Preuß bei der Staffel in Hochfilzen

Weltcup in Hochfilzen

Biathlon-Frauen nach Fehlschuss-Debakel chancenlos

Die deutschen Biathlon-Frauen warten ohne ihre Überfliegerin Laura Dahlmeier weiter auf den ersten Podestplatz in diesem Winter. Auch beim 4x6-Kilomter-Staffelrennen in Hochfilzen patzte das DSV-Quartett am Schießstand und musste sich mit Rang sieben begnügen. Der Sieg ging an Italien vor Schweden und Frankreich.

Aus der WM-Gold-Staffel des Deutschen Skiverbands (DSV) von 2017 in Hochfilzen war nur Vanessa Hinz am Sonntag dabei. Als Startläuferin war sie die Stabilste. Franziska Preuß, Karolin Horchler und Denise Herrmann haderten am Schießstand. Mit zwei Strafrunden (Preuß) und insgesamt neun Nachladern war nichts zu holen. Deutschland hatte im Ziel 2:05,0 Minuten Rückstand.

Hinz läuft stark an

Startläuferin Vanessa Hinz sollte einen Platz in der Spitzengruppe behaupten und das tat sie. Obwohl Hinz ihr Schießen mit einem Fehler begann, ließ sie sich davon nicht beirren und räumte die fünf Scheiben mit einem Nachlader ab. Nach einem kurzen Zwischensprint in der Loipe klebte die Bayerin wieder an den Fersen der Spitzengruppe und ging nach einem tadellosen Stehendschießen gemeinsam als Erste in die Loipe.

Preuß kämpft mit der "Nähmaschine"

Mit einem Wimpernschlag von 0,4 Sekunden Rückstand auf Italien schickte Hinz Franziska Preuß ins Rennen. Die 24-Jährige, die schon einige dramatische Staffelerlebnisse hatte, schoss beim Liegendanschlag überragend, setzte aber den Stehendanschlag völlig in den Sand. Sie stand 1:06 Minuten am Schießstand und räumte mit acht Patronen nur drei Scheiben ab. Das bedeutete zwei Strafrunden und den Sturz vom zweiten auf den 15. Platz. Damit waren alle Hoffnungen auf eine Top-Platzierung dahin. "Ich hab die Nähmaschine gekriegt. Da kannst du nichts mehr machen. Es tut mir extrem leid für die anderen", sagte Preuß im ZDF.

Horchler mit Ergebniskosmetik

Die dritte deutsche Läuferin Karolin Horchler ging mit einem Rückstand von 1:32,5 Minuten auf die Spitze ins Rennen und sollte lediglich Ergebniskosmetik betreiben. Mit zwei Nachladern im Stehendschießen und einer langsamen Laufzeit verlor sie zwar zur Spitze, übergab aber als Elfte. "Wir werden Franzi wieder aufbauen", sagte Horchler mit Blick auf die unglückliche Preuß.

Herrmann macht vier Plätze gut

Schlussläuferin Denise Herrmann konnte ohne den ganz großen Druck ins Rennen gehen und lief die deutsche Staffel trotz insgesamt drei Nachladern zumindest noch in die Top Ten. Von den eigenen Erwartungen war das DSV-Quartett aber meilenweit entfernt. "Wir wollten Richtung Podest laufen, aber zwei Strafrunden und neun Nachlader sind bei dieser Konkurrenz zu viel", sagte Herrmann ehrlich.

Herren-Staffel auf dem Podest, Damen enttäuschen Tagesschau 16.12.2018 01:32 Min. Verfügbar bis 16.12.2019 Das Erste

Thema in: B5 Sport, 16.12.2018, 15.05 Uhr

sst | Stand: 16.12.2018, 12:30

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Dorothea Wierer904
2.Lisa Vittozzi882
3.Anastasiya Kuzmina870
4.Marte Olsbu Röiseland855
5.Hanna Öberg741

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö1262
2.Alexander Loginow854
3.Quentin Fillon Maillet843
4.Simon Desthieux831
5.Arnd Peiffer802

Wintersport im TV

Heute
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Darstellung: