Benedikt Doll beim Sprint in Ruhpolding

Wintersport | Biathlon

Deutsche Biathlon-Männer ergattern sechsten Olympia-Startplatz

Stand: 16.01.2022, 08:21 Uhr

Der starke Auftritt beim Heimweltcup in Ruhpolding wird den deutschen Biathlon-Männern mit einem zusätzlichen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Peking versüßt.

Die deutschen Biathleten haben sich den sechsten Quotenplatz für die am 4. Februar beginnenden Winterspiele in China gesichert. Durch Rang zwei mit der Staffel am Samstag (15.01.2022) beim Weltcup in Ruhpolding sowie das starke Sprintergebnis mit Benedikt Doll als Zweitem und Erik Lesser auf Platz sechs sicherten sich die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner im Teamranking die entscheidenden Punkte.

Deutschland gehört neben Norwegen und Frankreich zu den Top-3-Ländern, die sechs Starter nach China mitnehmen dürfen. Die DSV-Skijäger setzten sich knapp vor Schweden durch.

Deutsche Biathlon-Staffel setzt Ausrufezeichen in Ruhpolding

Sportschau 15.01.2022 03:20 Min. Verfügbar bis 15.01.2023 Das Erste

Pro Wettbewerb vier Startplätze

Somit können sechs Skijäger nach China fliegen. Startplätze pro Wettbewerb gibt es aber nur vier. Angesichts der Corona-Problematik haben die Trainer aber mehr Flexibilität. Bisher haben aus dem Kirchner-Team nur Lesser, Doll, Roman Rees, Johannes Kühn und Philipp Nawrath die verbandsinterne Norm erfüllt. Hoffnung auf Olympia dürfen sich nun auch David Zobel, Philipp Horn und Justus Strelow machen.

Fünf Startplätze bei den Frauen

In der Konkurrenz der Frauen liegen die Deutschen auf dem vierten Platz. Das bedeutet, dass nur fünf deutsche Frauen in die Olympia-Stadt reisen. Erfüllt haben die Norm in Franziska Preuß, Denise Herrmann, Vanessa Hinz und Vanessa Voigt bisher vier Sportlerinnen. Weitere Peking-Anwärterinnen sind die zuletzt formstarke Franziska Hildebrand und Janina Hettich.

Quelle: dpa/sst

Darstellung: